Schwedter Ruderinnen im Achter auf der Prager Moldau

Die Schwedter Ruderinnen Sophie und Nora Beutel starteten am 3. Juni 2017 in einer Renngemeinschaft auf der Prager Moldau.

Der Sieg im Doppelzweier der Schwestern Sophie und Nora Beutel auf der Fürstenwalder Langstreckenregatta im April führte zum Wunsch von Dresdner Ruderinnen, gemeinsam mit ihnen Regatten zu fahren. Nach einer ersten gemeinsamen Regatta Ende April in Berlin und einem gemeinsamen Training in Dresden – allerdings jeweils im Doppelvierer – trafen sie sich am Pfingstwochenende in Prag, um auf der 104. Primátorkách auf der Moldau in der Prager Innenstadt im Achter zu starten. Die Primátorkách Prag wird seit 1910 – mit Ausnahme der Jahre 1914 bis 1918 – jährlich ausgetragen und ist daher eine der ältesten und prestigeträchtigsten Sportveranstaltungen, an der nicht nur Sportler in Tschechien teilnehmen. Am Ufer wird sie von einem großen Publikum begleitet. Es starten nur Achter und Einer, die auf dem Wasser von einem Kameraboot gefilmt werden, denn die Rennen werden life im Fernsehen übertragen.

Im Achterrennen der Schwedter Mädels hatten 13 Boote gemeldet, so dass am Samstagmittag 3 Vorläufe stattfanden. Die jeweils letzten Teilnehmer dieser Rennen mussten 2 Stunden später in einem Hoffnungslauf gegeneinander antreten. Da das Boot unserer Renngemeinschaft gleich Vorlauf einen zweiten Platz belegte, musste es „erst“ 5 Stunden später nochmal auf der 2.000-m-Distanz antreten. Nun wurde entschieden, welche 5 Boote sich jeweils für große oder das kleine Finale am Sonntag qualifizieren. Besonders schwierig hierbei war, dass zu den Gegnerrinnen auch Ruderinnen der tschechischen Nationalmannschaft gehörten.

In einem spannenden Rennen qualifizierten sich die Ruderinnen im Achter aus Dresden und Schwedt für das kleine Finale, in dem sie am Sonntag einen sehr guten 2. Platz belegten, somit den 7. Platz in der Gesamtwertung. In Anbetracht der Tatsache, dass die Mannschaft an diesem Wochenende erstmal zusammen in einem Boot saß und einige Sportler noch die 2.000 m Strecke auf einer Regatta gefahren sind, war das ein hervorragendes sportliches Ergebnis.

Besonders schön an dieser Regatta waren die vielen tollen Eindrücke von der goldenen Stadt Prag, dem ruderbegeisterten Publikum und den neuen Ruderkameradinnen aus Sachsen. Daher ist gleich für Ende Juni eine Fortsetzung des gemeinsamen Ruderns geplant – dann in Wien!