Kanupolo-Turnier in Kiel am 24. und 25. Juni 2006

Zum 36. Mal ist ein Kanupolo-Turnier anlässlich der Kieler Woche veranstaltet worden. Im Feld der zwölf Teams – darunter vier Mannschaften aus Norwegen, Finnland und Dänemark – erwischte SSV PCK 90 mit der Vorrundengruppe C den härtesten Brocken. Beleg dafür: Drei der vier Mannschaften kamen im Endergebnis unter die ersten Vier!

Im ersten Spiel gewannen die SSV-Männer sicher mit 5:3 gegen Ratzeburg. Danach warteten die Dänen aus Odense. Nach der 1:0-Führung lagen die Oderstädter zur Pause mit 2:3 hinten. Doch nach dem Ausgleich von Bozejewicz spielte nur noch das SSV-Team – 7:4 lautete das Endergebnis.

Das gab Hoffnung für das Match gegen die Mannschaft von Schwalbe Hamburg, die mit einem Mix aus Bundesliga- und älteren Spielern antrat und gegen Odense verloren hatte. 40 Sekunden vor dem Abpfiff führten die Hamburger gegen die Schwedter mit 2:1. Dann wurde Bowitzky auf der Centerposition schwer gefoult und erhielt dafür einen Penalty (Strafwurf aus sechs Metern auf das freie Tor). Da die Felder direkt an der Hafenmauer aufgebaut waren und neben dem normalen Schiffsverkehr noch die Windjammerparade stattfand, tummelten sich viele Wellen im Spielbereich. Routiniert verwandelte Andreas dennoch zum Ausgleich. Damit war der Einzug in die Finalrunde erreicht – bei einer Niederlage wäre maximal noch Platz sieben möglich gewesen.

Der Alster Club Hamburg konnte 5:1 besiegt werden und gegen das starke Team aus Kopenhagen gelang ein 3:0. Das bedeutete Finale gegen die gastgebende Kanuvereinigung Kiel. Etwa 500 Zuschauer verfolgten dieses Endspiel. Die Schwedter Polospieler gaben den Ton an und gingen in Führung. Aber die Kieler glichen immer wieder aus. Nach den regulären zweimal zehn Minuten stand es 3:3. Das bedeutete Verlängerung mit "Golden Goal". Nach zwei erfolglosen Angriffen beider Teams kam Center Bowitzky in Ballbesitz, wurde von drei Kielern attackiert – auf der Außenposition war dadurch die Verteidigung entblößt und Bowitzky bediente Punzel. Mit einem Gewaltwurf in den oberen rechten Dreiangel erzielte Martin das Siegtor.

Der Jubel der vier Schwedter Fans war jetzt deutlich zu hören, denn auf der Kieler Seite war es still. Als Pokal gab es ein wertvolles Schnitzbild, welches in der „Hafenbar“ im heimischen Wassersportzentrum einen Ehrenplatz erhält.

Am Turnier nahmen auch zwei Jugendspieler teil. Da SSV PCK 90 in dieser Altersklasse keine eigene Mannschaft stellen kann, spielen Falko Tretzsch und Pascal Dierks in diesem Jahr für VK Berlin. Beide brachten sich gut in die Mannschaft ein: Falko konnte beim 4:1-Finalsieg gegen Wanderfalke Essen allein drei Tore erzielen.

Nun beginnt die Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft. Wiederaufstieg in die Leistungsklasse II ist das Männerziel.

(Beitrag in der Märkischen Oderzeitung vom 01. Juli 2006)