Deutsche Meisterschaften vom 22. bis 27. August 2006

Vom 24. bis 27. August fanden in Essen die Deutschen Meisterschaften im Kanupolo statt. 42 Vereine mit 78 Teams nahmen daran teil. Die Herrenbundesliga spielten gleichzeitig ihre Play-Off-Runde.
Falko Trentzsch errang mit der Jugendmannschaft des Vereins für Kanusport Berlin den 3. Platz. Die Schwedter Kanupolo-Mannschaft belegte in der Leistungsklasse 2 Platz 8. Damit können die Schwedter wenigstens ihre Klasse halten.

Hier ist die komplette Ergebnisliste als PDF-Dokument, heruntergeladen von der Seite www.kanupolo.de.
Einen kurzen Ergebnis-Überblick gibt es auf der Seite www.kanu.de.

Aufstiegstraum platzt nach Blinddarm-OP

VON GERHARD BOWITZKY

Schwedt. Bestens vorbereitet traten die Kanupolospieler der SSV PCK 90 zur Deutschen Meisterschaft in Essen an – doch der Auftritt der Oderstädter sollte dann nicht vom Glück verfolgt sein.

In der bisherigen Saison standen drei Turniersiege in Göttingen, Kiel und Kopenhagen sowie weitere gute Platzierungen auf der Erfolgsseite der Oderstädter. Eine Woche vor der DM hatte das SSV Team das Endspiel des traditionsreichen "Wedau-Cups" in Duisburg erst in der Verlängerung gegen Bundesligist 1. Meidericher KC verloren.

In der DM-Vorbereitung wurde dann speziell im mannschaftstaktischen Bereich gearbeitet. So kristallisierte sich Stück für Stück eine Stammformation heraus. Andre Wittstock hatte immer mehr als Torwart und Aufbauspieler, also im Abwehr- und Angriffsspiel, überzeugt. Das erkannte auch der U-21-Bundestrainer und nahm ihn in seinen FC Kaderkreis auf. Die letzte Überprüfung sollte die Meisterschaft in Essen werden. Bei wiederum guten Leistungen sollte Andre für die WM nominiert werden.

Doch leider kam alles ganz anders: Einen Tag, vor Beginn der DM (Die Mannschaft war bereits in Essen.) musste Andre am Blinddarm operiert werden. Dies stellte das Team natürlich vor große Probleme. Andreas Bowitzky wurde als Torwart eingesetzt – damit wurde der Viererabwehrblock geschwächt. Auch die taktischen Absprachen, an denen lange gearbeitet wurde, waren nun oft nicht umsetzbar.

Filip Slowie und Stan Roudnitzki versuchten alles, um diese Lücke zu schließen und gemeinsam mit Martin Punzel, Falko Kempe und Kapitän Sebastian Bozejewicz doch noch das greifbare Ziel – den Bundesliga-Aufstieg – zu erreichen. In der Vorrunde gelang Platz drei. Damit war der Klassenerhalt in der Leistungsklasse II gesichert. In der Zwischenrunde gingen dann aber alle Spiele verloren. Oft waren es eigene Fehler, die aus Abstimmungsproblemen entstanden. Die Gegner gewannen stets mit einem Tor Vorsprung. Am Ende belegte das SSV-Poloteam Platz acht. Ein dennoch erfolgreiches Jahr ging für die Männer zu Ende, aber so richtig freuen konnte sich keiner. Aber 2007 ist wieder ein neues Polojahr ...

Besser schnitt SSV Jugendspieler Falko Tretzsch in Essen ab. Er spielte im Team von VK Berlin und holte Bronze. Mit seinen zwölf Treffern unterstrich er seine Stellung als einer der besten Jugendspieler Deutschlands.

Ein besonderes Dankeschön sagen die SSV Polospieler ihrem Sponsor ENV Elektrotechnik mit dem Geschäftsführer Achim Bliefert für die Unterstützung in der Saison.

(Beitrag in der Märkischen Oderzeitung vom 06. August 2006)