Deutschen Kanurennsport Meisterschaften in München am 29. August 2015

Bei den Wettkämpfen der 94. Deutschen Meisterschaft im Kanu-Rennsport nahmen drei Parakanuten vom Wassersport PCK Schwedt e.V. teil.

Nachdem im Jahr 2015 die Klassifizierungskriterien durch eine umfangreiche internationale Analyse neu festgelegt wurden, fanden sich viele Parakanuten in anderen Schadensklassen wieder. Aus Sicht der Schwedter Sportler wurde damit eine gerechtere Einstufung erreicht. Ihre Einstufung blieb unberührt, da die körperlichen Schädigungen eindeutig zu bestimmen waren. Henry Schröder und Rene Schulz blieben in der schwer behinderten Klasse in ihren Disziplinen. Hier zeigte sich das Ergebnis der Neuklassifizierung am deutlichsten. Die Starterfelder waren hier zahlenmäßig am geringsten. Trotzdem mussten beide in ihren Finalläufen alles geben, um am Ende die Silbermedaille in Empfang nehmen zu können. Henry musste sich im Einerkajak nur dem WM-Teilnehmer aus Potsdam geschlagen geben und Rene, der am schwersten behinderte Kanute in Deutschland, verfehlte den Sieg nur knapp.

Im Rennen der V1 (Canadier) in der leicht behinderten Klasse traf Gerhard Bowitzky (gerade 60 Jahre geworden) auf die deutschen WM-Teilnehmer von 2014 und 2015. 100 m vor dem Ziel konnte er Anschluss an die Spitze erreichen. 50 m vor dem Ziel lag er leicht in Führung und hielt diese Führung bis ins Ziel. Platz 2 und 3 hatten jeweils 0,5 Sekunden Rückstand. Zunächst konnte er es gar nicht fassen, denn die Konkurrenten waren über die Nominierungswettkämpfe und die WM vor einer Woche in Mailand bestens vorbereitet.

Viele Glückwünsche bekam der von den Parakanuten, sogar vom Bundestrainer der Rennkanuten Rainer Kiesler, von Schwedter Kanuten im Shirt vom OSC Potsdam und mitgereisten Schwedter Kanu-Fans. Denn auch die Schwedter Rennsportler waren überaus erfolgreich. Nach der Siegerehrung erklärte er seinen Rücktritt im Wettkampfbereich auf Bundesebene. Aus Sicht der Schwedter war diese DM die erfolgreichste bisher.

Für die Weiterführung des Trainings stehen beim Wassersport PCK beste Bedingungen zur Verfügung. Es werden weiter Sportler aus diesem Bereich gesucht, die hier nach einem Probetraining einbezogen werden können. Auch Henry und Rene hatten vor ihrer Behinderung nie in einem Kanu gesessen.

Maik Polte (Hallescher KC 54), Gerhard Bowitzky (PCK Wassersport Schwedt) und Volker Briel (Bertasee Duisburg)