SOD-Vorbereitungslehrgang November 2018

Vom 2. bis 4. November fand der Vorbereitungslehrgang der Kanuten von „special olympics“ Deutschland in unserem Verein statt. Unter der Leitung der berufenen Trainer aus Fulda und Stuttgart lernten sich die 8 Athleten kennen und versuchten ihren aktuellen Leistungsstand zu zeigen.

Die nominierte Mannschaft setzt sich wie folgt zusammen: „Caritas“ Stuttgart stellt den Zweier im „unified Bereich“ (je ein Athlet mit und ohne Behinderung – INKLUSION!) der Frauen. Berlin und Schwedt je eine Athletin. Schwedt stellt auch den „unified“ Zweier im männlichen Bereich. Dazu kommen noch je ein Athlet aus Kiel und Fulda. Der Headcoach wird ebenfalls durch Fulda gestellt. Den weiblichen Trainerpart übernimmt Stuttgart.

Die Athleten können in drei von vier möglichen Rennen an den Start gehen. Es galt also die Fähigkeiten auf der 200- und 500-Meter-Strecke zu bewerten, um die besten Chancen auszuwählen. In den Testrennen wurden die Zeiten ermittelt und die technischen individuellen Abläufe beobachtet, um für die Zweier homogene Teams zu bilden.

Am Sonntagmorgen fand im AquariUM der Test der Schwimmfähigkeit statt. Dafür möchte sich die Mannschaft beim Team im Bad sehr herzlich für die Unterstützung bedanken.

In der letzten Trainingseinheit nahm auch Sebastian Girke teil. Er motivierte noch einmal alle Athleten für die Regatta in Abu Dhabi. Da er nach seinen Erfolgen 2015 in Los Angeles nicht mehr an Weltspielen teilnehmen kann (Festlegungen von „special olympics“ Deutschland) war die Darstellung seiner Rennen in LA nochmal sehr interessant und hilfreich für alle.

Unsere Vertreter Jan Eichler und Thomas Brockmann werden voraussichtlich im unified Bereich die 200 und 500 Meter im Touringbereich und die 500 Meter im professional Bereich (hier werden schmale Parakanus benutzt) fahren. Leona Johs wird die Einer über 200 und 500 Meter für Deutschland besetzen und im Zweier über 500 Meter mit einer Kanutin aus Berlin paddeln.

Die nächsten 3 Monate werden die Schwedter 4-mal in der Woche trainieren. Davon 2-mal individuell, ohne ihre Trainingsgruppe. Dann geht es 2 Wochen zum Warmwasser-Training nach Portugal. Der große Dank gilt hier der Lebenshilfe Schwedt/Uckermark für das beispielhafte Engagement, mit der diese Möglichkeit der optimalen Vorbereitung der Athleten ermöglicht wird.

Fotos: Carola Voigt