Letzte Vorbereitungen für Abu Dhabi

Im Fuldaer Hotel- und Kongresszentrum „Esperanto“ herrschte am 19. Januar 2019 reges Treiben. Die deutsche Delegation der Special Olympics hatte zur Einkleidung nach Osthessen geladen, der 163 Athleten folgten – darunter auch drei Schwedter Wassersportler.

Jeder Teilnehmer erhielt einen Koffer mit der kompletten Sport- und Präsentationskleidung für die Weltspiele vom 14. bis 21. März 2019 in Abu Dhabi. Dort werden über 7000 Athleten aus 190 Ländern in 24 Sportarten ihre Kräfte messen. Ob T-Shirts, Sakkos, Mützen, Hosen oder komplette Trainingsanzüge – den Athleten des deutschen Nationalteams wird eine Vollausstattung im Wert von mehreren hundert Euro gestellt. Diesmal dürfen es auch wieder die Nationalfarben sein, was in der Vergangenheit nicht immer so war.

Aus der Oderstadt profitierten unsere Kanuten vom Schwedter Wassersportzentrum davon: Leona Johs, Jan Eichler und Thomas Brockmann als Unified-Partner, die sich als einzige Brandenburger in dieser Sportart für das deutsche Nationalteam qualifiziert hatten. Nach einem zweiwöchigen Trainingslager in Portugal werden sie in den Emiraten über 200 m und 500 m im Einer, Athleten-Zweier und Unified-Zweier (ein Behinderter und ein Nichtbehinderter) an den Start gehen.

Neben der Einkleidung standen mit dem Fotoshooting und einer detaillierten Informationsveranstaltung, bei der sowohl über die modernen Wettkampfstätten als auch über die Kultur in den Vereinigten Emiraten berichtet wurde, weitere Programmpunkte auf dem Plan.
In Vorfreude auf dieses weltgrößte Event für Sportler mit geistiger oder mehrfacher Behinderung sei angemerkt, dass Berlin vor kurzem den Zuschlag für die Austragung der Weltspiele 2023 erhielt.

Ein ganz besonderes Dankeschön gilt wieder der Lebenshilfe Uckermark und vor allem Anke Brockmann, die unser Projekt schon seit Jahren und auch diesmal finanziell, organisatorisch und logistisch unterstützen.

Rado Johs

Special Olympics Deutschland (SOD) ist die deutsche Organisation der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Im Jahr 1968 von Eunice Kennedy-Shriver, einer Schwester von US-Präsident John F. Kennedy, ins Leben gerufen, ist Special Olympics heute mit nahezu 5 Millionen Athleten in 170 Ländern vertreten.