„Special Kanuten“ auf der langen Strecke ungeschlagen

Am 3. Oktober 2020 fand in Halle Ammendorf die offene Landesmeisterschaft von Sachsen-Anhalt auf der Langdistanz statt. Auch bei den Kanuten waren in diesem Jahr fast alle Regatten ausgefallen. Um überhaupt einen Wettkampf zu bestreiten, ergriffen die „special Kanuten“ vom Wassersport PCK diese letzte Möglichkeit zur Teilnahme an einer Regatta.

Ungewöhnlich war dabei die zu bewältigende Distanz von 2000 m. Eigentlich paddeln die „Specials“ die 200-Meter- und die 500-Meter-Distanz. Das stellte die Athleten vor große Herausforderungen. Es galt vor Allem zu erlernen, wie man die Kräfte auf der ca. 15 Minuten dauernden Stecke einteilt, dabei die Orientierung behält, eine Wende paddelt oder sogar taktische Manöver anwendet. Seit Ende August wurde dazu jede Trainingseinheit auf dem Kanal genutzt.

Zur Regatta musste jeder Teilnehmer im Einer und Zweier an den Start gehen. Zwischen den Rennen waren nur zwei Stunden Erholungszeit. Auch das wurde im Training hart geübt.

Im Rennen der Männer im Einer gab es ein packendes Rennen bis zur Ziellinie. Johannes Schwenzer und Leon Pohlenz hatten sich ihr Rennen sehr gut eingeteilt und den Starter aus Halle bei 1000 m eingeholt. Dann begann ein Bord-an-Bord-Kampf, den Johannes mit einem knappen Meter Vorsprung für sich entscheiden konnte. Die Plätze 4, 5, 6 und 7 belegten Christopher Giese, Alexander Block, Jan Eichler und Tobias Schweppe. Tobi bestritt sein erstes Rennen überhaupt und konnte seine persönliche Zielstellung großartig erfüllen.

Im Rennen der Frauen, die in schmalen Para-Kajaks ausgetragen wurden, siegte die Goldmedaillengewinnerin von Abu Dhabi, Leona Johs, überlegen.
In den Zweier-Rennen der Männer siegten die Schwedter Boote. Platz 1 ging an Pohlenz – Block, vor Eichler – Schwenzer und Giese – Schweppe. Gemeinsam mit einer Paddlerin aus Hof siegte Leona auch im Zweier.

Ein besonderer Dank geht an die Lebenshilfe Uckermark und an Thomas Brockmann für die Unterstützung beim Transport und der Betreuung der Athleten.

Nach den Herbstferien findet das Training wieder in den Räumen im Wassersport statt. Dann beginnt die Vorbereitung auf die Ergometer-Wettkämpfe im Rudern. Alle Athleten und Trainer hoffen darauf, dass diese dann auch durchgeführt werden können.