Skilager der Kanurennsportler 2008

Die Kanuten des Wassersportvereins fuhren in diesem Jahr nach Österreich ins Winterlager. Skier, Skischuhe und Trainingsbekleidung im Gepäck ging es auf die lange Reise. Kinder aus den fünf Vereinen Schwedt, Finow, Kirchmöser, Wusterwitz und Prenzlau waren mit dabei. Bis München war kein Schnee in Sicht. Nur ein paar Flocken tanzten auf der Fahrbahn.

Im Domizil angekommen, eröffneten sich traumhafte Winterwelten. Viel Schnee und endlose Loipen luden zum Skifahren ein. In Leutasch, dem ursprünglichsten Dorf der Olympiaregion Seefeld, wo bisher zweimal die Olympischen Spiele ausgetragen wurden, blieben keine Wünsche offen. Die herrliche Landschaft, herzliche Gastgeber waren ein Garant für Erholung und Training auf hohem Niveau. Das Dorf, eigentlich ein Tal, war bester Ausgangspunkt für die Unternehmungen jeder Trainingsgruppe. Ob Skifahren im klassischen Sinne oder Skaten, für jeden gab es eine prima Strecke.

Angekommen bei Schneeregen und schlechter Sicht, wurde das Wetter von Tag zu Tag besser. So trainierten die Skifahrer ab Mitte der Woche bei herrlichem Sonnenschein. Sie fanden ein wahres Dorado mit allen Schwierigkeitsstufen vor. So trainierten die klassischen Anfänger und die neue Skatergruppe vor der Haustür. Dazu zählten Sascha Ebing, Henrik Ladewig, Ricky Sternkiker, Celine Thomzyk, Sandra Sternbeck, Oliver Thiedt, Aileen Pauch, Clara Thieme, Jeniffer Richert, Saskia Regorius und Kay Hildebrand. Sie alle erlernten innerhalb der ersten zwei Tage das Skilaufen.

Die Fortgeschrittenen wagten sich ins weite Gelände vor. Sie unternahmen eine Tagestour in die Berge. Frohe Gesichter gab es bei den schnellen Abfahrten, aber auch blaue Flecke. Es fanden ein Zeitfahren und Staffelläufe statt. Viele Mannschaften, darunter eine Elternstaffel, eine Trainerstaffel und natürlich die Kinderstaffeln, gaben sich lustige Namen. Es siegten „Die blauen Geister“ vor der Elternstaffel. Weiterhin wurden am letzten Abend an der selbst gebauten Schneebar Preise und Kinderpunsch bei Fackelschein verteilt.

Für alle Kinder war es nicht nur ein tolles Erlebnis, sonders auch eine prima Vorbereitung auf die nächsten Regatten. Ein herzliches Dankeschön geht an Frau Annett Schiffer für die tolle Vorbereitung und natürlich an alle Übungsleiter und Kraftfahrer.