Trainingslehrgang in Blossin vom 10. bis 20. August 2008

Traditionell fuhren die Kanuten des Vereins Wassersports PCK Schwedt am Ferienende zehn Tage lang in ein Sommer-Trainingslager, um sich auf die neue Saison vorzubereiten.

Der Anreisetag verlief noch ruhig und die Kinder erkundeten die Umgebung. Die Sportler hatten sich nach der langen Sommerpause viel zu erzählen. Am nächsten Tag wurde dann aber schon die erste Übungsstunde durch die Trainer eröffnet. Es begann die Gruppenaufteilung für die Anfänger und die schon Fortgeschrittenen. In diesem Jahr gehörte unter anderem Lukas Roediger zur ersten Gruppe. Er erlernte das Canadierfahren mit einem Paddel und konnte sein Boot sehr schnell unter Kontrolle bringen. Aber auch das Kentern und Einsteigen ins Boot wurden geübt.

Das Wetter war prima: wenig Wellen und kaum Regen, was für die Anfängergruppen von großer Bedeutung war. Es gab für die Kinder wieder eine Vollverpflegung. Frühstück, Mittag und Abendbrot aßen die Kinder in der Mensa, wobei das Frühstück besonders reichhaltig war. So wurde das Taschengeld für ein Blossin-T-Shirt, Eis oder andere Leckereien ausgeben.

In der Ferienzeit gabs Olympia live im Fernsehen. So erwarteten die Schwedter Kanuten mit Spannung die Rennen von Torsten Lachmann und Andreas Dittmer. Das war um so spannender, da Torstens Bruder Thomas als Betreuer und Trainer mit in Blossin weilte. Aber auch für die Kinder im Trainingslager gab es eine Olympiade. Es waren verschiedene Stationen zu absolvieren, unter anderem Fußball, Zweifelderball, Wissenstest, Dart, Staffelspiele, Tanzen, Orientierungslauf und ein Duathlon (Laufen und Kanufahren), um die berühmten „Blossiner Medaille“ (Negerküsse) zu erhalten.

Ein Dankeschön der Sportler geht an Markus Gerber, Thomas Lachmann, Alexander Blödorn, Jan Rediske, Niels Wegner und an die helfenden Eltern.