Wintertraininglager in Leutasch vom 29. Januar bis 4. Februar 2012

Bereits zum fünften Mal fuhren Nachwuchskanuten des Landes-Kanuverbandes Brandenburg in den Winterferien ins österreichische Leutaschtal. Unter den rund 50 Sportlern aus sechs Kanuvereinen unseres Landes waren auch 13 Sportler mit ihren Trainern und Übungsleitern von Wassersport PCK aus Schwedt.

Nach einer ca. zehnstündigen, nächtlichen Busfahrt kamen alle am Sonntagvormittag am Böckenhof in Leutasch an. In der kommenden Woche sollte das urige Jugendheim nun der Ausgangspunkt für so manche Trainingseinheit auf den schmalen Langlaufbrettern sein. Nachdem die Zimmer verteilt, die Trainingsgruppen benannt und die Skiausrüstungen ausgeliehen waren, ging es los.

Die äußeren Bedingungen konnten nicht besser sein. Schnee satt, bestens präparierte Loipen sowie ein tolles Übungsgelände direkt vor der Haustür sorgten für optimale Trainingsverhältnisse. Die „alten Hasen“ unter den 8- bis 12-jährigen Mädchen und Jungen starteten bereits am ersten Nachmittag zur ersten Tour. Die Anfänger bekamen auf dem Übungsgelände erste Kostproben vom Skitraining serviert.

Die folgenden Tage waren geprägt von anstrengendem Training in wunderschöner Winterlandschaft. In den verschiedenen Trainingsgruppen wurde intensiv an der Verbesserung der nötigen Kondition sowie am Erlernen von technischen und motorischen Fähigkeiten gearbeitet. Sichtbar wurden die Erfolge nicht nur anhand der täglich besser werdenden Skitechnik, sondern auch anhand zweier Zeitfahren (zu Beginn und am Ende des Trainingslagers), in denen sich fast alle Sportler deutlich verbesserten.

Leider konnte in diesem Jahr keine Tagestour durchgeführt werden. Bei Tagestemperaturen von bis zu – 18 Grad Celsius war es einfach zu kalt für derartige Aktivitäten.

Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz. Auf den Zimmern oder draußen im Schnee, man lernte sich schnell besser kennen und genoss die gemeinsame Zeit miteinander. Besonderen Spaß hatten alle beim obligatorischen Einseifen der Trainer.

Der letzte Tag stand im Zeichen eines abwechslungsreichen Abschlusswettkampfes, von Kofferpacken und einer stimmungsvollen Abschlussveranstaltung, auf der die besten Leistungen nochmals besonders gewürdigt wurden.

Aus Schwedter Sicht zeigten sich Trainer Norbert Lange und Übungsleiterin Sandra Kiesow positiv gestimmt. Weitere wichtige Bausteine für eine positive Saison wurden durch die fleißige Trainingsarbeit in diesen Winterferien dem Gesamtkonzept hinzugefügt. Auch die Sportler äußerten sich in kurzen Einschätzungen meist positiv zu der Trainingswoche.

Stellvertretend hier eine Einschätzung von Jenny Barsch (Jahrgang 2000): „ Das Trainingslager war sehr anstrengend, aber es hat mir auch sehr viel Spaß gemacht. Jetzt kann ich noch viel besser Ski fahren. Die Zimmer waren sauber, nur die Betten haben ein wenig geknarrt. Zum Schluss haben wir einen Wettkampf gemacht, der hat auch viel Spaß gemacht.“

Fabian Teubner und Max Gosse waren sich einig, dass ihnen das Trainingslager gut gefallen hat, die Trainer nett waren, das Essen geschmeckt hat, die Zeit mit den anderen Sportlern cool war. Sie würden anderen Sportlern raten, im nächsten Jahr auch ins Wintertrainingslager nach Leutasch zu fahren.

Die Abreise gestaltete sich dann anfangs ziemlich schwierig. Bei morgendlichen Temperaturen von – 30 C° verweigerten die dieselbetriebenen Busse ihre ansonsten treuen Dienste. Erst gegen Mittag konnte dann die Fahrt in Richtung Heimat beginnen. Alle sind wieder gut angekommen und blicken auf eine wunderbare und erlebnisreiche Woche im Schnee der Tiroler Alpen zurück.

Jens Thieme