Brendels Qualifikation in Duisburg im Mai 2007

Sebastian Brendel hat bei den nationalen Qualifikationen in Duisburg hart gekämpft

„Das ist supergeil, besser geht es nicht“, jubelte Sebastian Brendel. Der junge Canadier-Spezialist, der beim KC Potsdam trainiert, wurde nach den abgeschlossenen Qualifikationen am 7. Mai 2007 ebenso wie seine im Kajak paddelnden Klubkameraden Katrin Wagner-Augustin, Fanny Fischer, Ronald Rauhe und Tim Wieskötter für die Weltcup-Regatta vom 18. bis 20. Mai in Szeged benannt.

 

„Diese zweite Qualifikation in Duisburg lief super für mich, mehr konnte ich gar nicht erhoffen“, sagte Sebastian zu seinen Canadierrennen, bei denen Sebastian in seinem ersten Jahr in der Leistungsklasse über 250 Meter Zweiter und über 500 und 1000 Meter jeweils Dritter wurde. Im Sprint gab er sich erst im Endspurt hauchdünn dem Canadier-„Denkmal“ Andreas Dittmer aus Neubrandenburg geschlagen.

Der 19-jährige Schützling von Potsdamer Trainer Ralph Welke will in nur einem Jahr den Sprung von den Junioren in die Leistungsklasse schaffen. Normalerweise nehmen die meisten Junioren den Weg von ein bis zwei Jahren über die U23 in Kauf. Sebastian ging bestens vorbereitet in die neue Saison. Zum einen hat er als Obergefreiter der Bundeswehr-Sportfördergruppe nun optimale Voraussetzungen für seinen Sport. Zum anderen haben mehrere harte Trainingslager einen gewissen Leistungsschub gebracht. Nach einem winterlichen Trainingslager im schweizerischen St. Moritz, wo der gebürtige Schwedter die ersten Kontakte mit der Leistungsklasse knüpfte, folgten ein paar Wochen Aufbautraining gemeinsam mit seinen Potsdamer Klubkameraden in Stuart (Florida). Im Februar ging es mit den Bundeskadern ins Wärmetrainingslager nach Concepcion in Chile. Dort wurde hauptsächlich die Grundlagenausdauer trainiert. Im spanischen Sevilla ging es 14 Tage später schon etwas anders zur Sache. Hier wurden maximale Belastungen gefahren und geschult. Nach diesen Wochen in sonnenreichen Gegenden wurden die letzten Abstimmungen mit seinen Klubkameraden und dem Trainer in Brandenburg auf dem Beetzsee getroffen.

Insgesamt konnte Youngster Brendel die beiden Qualifikationsrennen in Duisburg als Vierter der Canadier-Gesamtrangliste beenden und wird nun vom 18. bis 20. Mai beim Weltcup in Szeged im Einer neben Olympiasieger Andreas Dittmer (Neubrandenburg) an den Start gehen und versuchen sein WM-Ticket für die Kanu-WM, die diesmal in Deutschland (Duisburg) vom 8. bis 12. August stattfindet, zu lösen.