Deutsche Meisterschaft im Kanurennsport vom 14. bis 19. August 2007

In Hamburg auf der Dove-Elbe traten 1300 Kanuten aus 123 Vereinen zur 88. Deutschen Meisterschaft an. Sie kämpften bei wechselndem Wetter und welligem Wasser um die Titel. Edelmetall gab es auch für die Schwedter.
Deutscher Meister und damit erfolgreichster Oderstädter – abgesehen vom mehrfachen Medaillengewinner Sebastian Brendel – wurde Jan Vandrey. Er siegte im Canadier-Zweier über 6000 m und im Vierer über 500 m.
Gleichfalls einen Sieg verbuchte Steve Dieckow. Er paddelte in der Jugendklasse im siegreichen Vierer.

Robin Sternkiker und Max Müller erkämpften sich mit ihren Partnern im C4 den Deutschen Meistertitel.
Ganz knapp schrammten Max und Robin im Zweier gemeinsam an einer weiteren Medaille vorbei. Um sieben Hundertstel Sekunden verpassten sie Bronze. Sie starteten gut, schoben sich auf den dritten Platz vor und hielten diese Position bis kurz vor dem Ziel. Dann schlossen die Leipziger mit starkem Endspurt auf gleiche Höhe auf. Letztlich entschied das Zielfoto.

Zwei weitere Medaillen erkämpfte sich Martin Rinkau. Im Vierer über 500 m und 6000 m erpaddelte er sich mit seinen Partnern jeweils Bronze.
Felix Lademann konnte sich über einen Silberrang mit seiner Viererbesatzung sowie über Bronze über 6000 m im Zweier freuen.
Zico Scherel saß im Vierer, der über 500 m Platz fünf belegte. Im Endlauf über 2000 m im Einer wurde er Achter.

„Mit vier Titelgewinnen und acht weiteren Medaillen sowie anderen guten Platzierungen kann man als kleine Mannschaft ohne Abstriche sehr zufrieden sein“, so Trainer Michael Tümmler. „Unser Dank geht an alle Übungsleiter, Eltern und Förderer des Wassersports. Ohne sie wären diese Ergebnisse nicht möglich“, sagt Übungsleiter Daniel Thies zum Abschneiden seiner Jungs.