Ostdeutsche Meisterschaft vom 4. bis 6. Juli 2008

Die Kanuten des Vereins Wassersport PCK Schwedt haben 22 Medaillen bei der Ostdeutschen Meisterschaft gewonnen und dabei allein neun Titel gefeiert.

Die Meisterschaft fand wieder auf dem Beetzsee statt. Diese Wettkampfstrecke eignet sich bestes für nationale Wettkämpfe, was nicht zuletzt daran abzulesen ist, dass sich 67 Vereine bzw. Renngemeinschaften mit etwa 900 Sportlern der Landesverbände Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an der Meisterschaftsregatta beteiligten.

Nach der Anreise, bei der hochsommerliche Temperaturen herrschten, wurden die Zelte aufgebaut, die für eine Woche das Quartier bieten sollten. Die ersten Tage nutzten die Sportler noch für ein Trainingslager unter Super-Bedingungen. Dann begannen die ersten Vorläufe bei nur noch 20 Grad und Dauerregen. Ab 8 Uhr startete alle drei Minuten ein Rennen – und dies rund elf Stunden lang, weil sehr viele Teilnehmer am Start waren.

Die Ostdeutsche Meisterschaft ist traditionell ein wichtiger Meilenstein, stellt sie doch die Qualifikation zum nationalen Championat dar, das diesmal im August in München stattfindet. Wer sich in Brandenburg für den Endlauf qualifizierte, hatte den DM-Startplatz in der Tasche.

Die Bilanz der Schwedter Wassersportler konnte sich am Ende sehen lassen: Neun Meistertitel, neun Silbermedaillen und vier Bronzeränge standen zu Buche.

Erfolgreichster Sportler wurde Jan Vandrey. Er konnte gleich drei Meistertitel feiern. So siegte er im Einer über 500 m sowie im Einer und Zweier über 1000 m. Robin Sternkiker erkämpfte Gold im Zweier über 500 m und gemeinsam mit Anton Regorius im Vierer. Ostdeutsche Meister wurden außerdem: Felix Lademann im Zweier über 500 m, Fabian Dittrich und Sebastian Korves im Zweier über 2000 m und Jonathan Gerber (alle über 2000 m) sowie Martin Rinkau über 1000 m jeweils im Vierer.

Silbermedaillen erpaddelten sich Sebastian Korves im Mehrkampf, im Einer sowie mit Fabian Dittrich im Zweier jeweils über 500 m, Felix Lademann im Einer und Zweier jeweils über 1000 m, im Zweier Anton Regorius und Jonathan Gerber, im Vierer Martin Rinkau sowie im Achter Robin und Anton jeweils über 500 m.

Bronze gab es für Felix im Einer über 500 m, Martin im Zweier über 1000 m, Anton und Robin im Zweier sowie Lydia Becher im Vierer jeweils über 2000 m.

Aber auch Marc Ullrich und Max Müller setzten sich gut in Szene. Marc paddelte im Vierer über 500 m auf Platz sieben. Max erreichte im Canadier-Einer über 6000 m den Endlauf (Sechster) und kam im C2 über 500 m auf Rang acht.

So verlaufen für alle genannten Kanuten auch die Ferien sportlich. Im Trainingslager wird es die letzten Vorbereitungen geben, um mit Bestform zur Deutschen Meisterschaft nach München zu reisen und dort Höchstleistungen abzurufen.