Ostdeutsche Meisterschaft im Kanurennsport vom 1. bis 3. Juli 2011

Am vergangenen Wochenende fand in Brandenburg/Havel auf der Beetzsee-Regattastrecke die 21. Ostdeutsche Meisterschaft der Kanurennsportler statt. Das Event zählt mit ca. 900 teilnehmenden Sportlern aus rund 70 Vereinen der Bundesländer Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und natürlich Brandenburg zu den Großereignissen im Kanurennsport.

Für die Sportler bis 12 Jahre gilt dieser Wettkampf als Saisonhöhepunkt. Für die Älteren stellt er neben der Meisterehre auch die Qualifikationshürde auf dem Weg zu den im September in München stattfindenden Deutschen Meisterschaften dar.

Bereits am Donnerstag setzten sich 16 Sportler und ihre Betreuer inklusive der benötigten Logistik vom Verein Wassersport PCK in Richtung Brandenburg in Bewegung.

Die Wettkämpfe begannen am Freitagmorgen mit den Vorläufen der verschiedenen Alters- und Bootsklassen. Bereits da konnten die Zuschauer an der Regattastrecke spannende und mitreißende Rennen verfolgen. Starterfelder von bis zu 90 Teilnehmern machten ein Erreichen des Endlaufes bereits zu einem Erfolg. Nur das Wetter erwies sich einmal mehr als schwieriger Begleiter. War am ersten Wettkampftag „nur“ der Wind zu beachten, kamen ab dem zweiten Tag Dauerregen und unberechenbare Sturmböen sowie Temperaturen von ca. 10 bis 12 °C dazu. Schon an dieser Stelle sei allen Athleten, Betreuern, Kampfrichtern und Organisatoren Hochachtung gezollt.

Aber am Samstag startete nicht nur der Regen, sondern auch der Mehrkampf. Für die B-Schüler (bis 12 Jahre) hieß das 1000-m-Lauf, Kugelweitwurf und 2000 m Bootsstrecke im Einer. Die älteren Sportler bis einschließlich Jugend absolvierten neben dem 1000 m Lauf und dem Medizinballweitwurf 200 m und 1000 m im Einer auf der Regattastrecke.

Der Mehrkampf war in der Vergangenheit eine sehr erfolgreiche Disziplin für unseren Verein und auch in diesem Jahr stellten sich Erfolge ein. Fabien Schatz (2000) und Phillip Gehl (99) gewannen in ihren Altersklassen jeweils Silber. Jennifer Richert (99) verfehlte nur um 0,3 Punkte den Bronzerang und wurde Vierte. Kay Hildebrandt steuerte mit seinem 6. Platz ebenfalls einen Punkt zum guten Schwedter Mannschaftsergebnis bei.

Der Jahrgang 1999 erreichte damit den sehr guten zweiten Platz in der Mannschaftspokalwertung.

Bei den Schülerrinnen A des Jahrganges 1998 gewann bei den Canadier-Fahrerinnen Pia Przygoda die Silbermedaille. Bei den Kajak-Mädchen dieses Jahrganges wurde Angelina Otrosenko respektable Fünfte.

Gewonnen wurde der Mehrkampf in dieser Altersklasse durch Clara Thieme. Wie bereits 2009 und 2010 dominierte die junge Schwedterin, die seit einem Jahr in Potsdam an der Sportschule trainiert, auch in diesem Jahr den Mehrkampf. Sie gewann teilweise mit großem Abstand den 1000-m-Lauf, den Medizinball- Weitwurf sowie das 1000-m-Bootsrennen. Über 200 m erreichte sie die zweitbeste Zeit.

Ihr Trainingskollege Ricky Sternkiker konnte mit Platz zwei bei den Canadiern Jahrgang 1998 ebenfalls sein Vorjahresresultat wiederholen. Auch der sechste Platz von Jeremy Tornow soll nicht ohne Erwähnung bleiben.

Bei den Bootswettkämpfen konnten Schwedter Sportler ebenfalls überzeugen. Celine Thomczyk gewann zusammen mit ihren Sportfreundinnen der Brandenburger Landesauswahl „Brandenburger Adler“ über 2000 m im K4 Gold und über 500 m in der gleichen Bootsklasse die Silbermedaille. Clara Thieme gewann als Schlagfrau im K4 der „Brandenburger Adler“ über 500 m die Goldmedaille. Zusammen mit ihrer ebenfalls vom Verein Wassersport PCK stammenden Sportfreundin Saskia Regorius erkämpfte sie über 2000 m im K4 die Bronzemedaille.

Ostdeutsche Meister wurden auch Ricky Sternkiker und Jeremy Tornow. Beide knieten im spektakulären C8 der Brandenburger Landesauswahl und erreichten außerdem noch je zwei weitere Silberränge in verschiedenen Mannschaftsbooten.

Pia Przygoda gewann Silber im C1 über 1000 m und rundete ihren starken Wettkampf mit der Bronzemedaille im C1 über 200 m ab.

Fabian Dittrich (männliche Jugend) gewann im Rennen C2 über 4000 m die Bronzemedaille.

Auch die jüngeren B-Schüler konnten trotz der schon erwähnten widrigen Wetterverhältnisse einige Erfolge verbuchen. In der Besetzung Phillip Gehl, Marcel Fink, Fabien Schatz und Maximilian Gosse gewann der Schwedter C4 des Jahrganges 1999 über 2000 m die Bronzemedaille.

Maximilian Gosse und Fabien Schatz fuhren im C2 über 500 m zudem noch eine weitere Bronzemedaille auf das Punktekonto des Schwedter Wassersportvereins.

Stolz auf ihre erzielten Leistungen können neben den Meistern und Medaillengewinnern auch Marc Ullrich,Jasmin Schröter, Lisa Krieg, Linus Schönwetter, Fabian Teubner und Lukas Roediger sein.

Gratulieren möchte der Verein Wassersport PCK ebenfalls Sandra Kiesow, die bei diesen Ostdeutschen Meisterschaften nicht nur als engagierte Übungsleiterin, sondern auch als Athletin tätig war. Gemeinsam mit ihrer Zweierpartnerin Julia Neudecker gewann sie in der Damen Leistungsklasse im C2 über 500 m die Silbermedaille und schaffte damit die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in München.

Neben Sandra Kiesow qualifizierten sich ebenfalls Celine Thomczyk, Clara Thieme, Saskia Regorius sowie Ricky Sternkiker, Jeremy Tornow, Fabian Dittrich und Marc Ullrich für die Deutsche Meisterschaft im September.

Das gesamte Team der Sportler, Trainer, Übungsleiter sowie Betreuer und Helfer möchte an dieser Stelle ein großes Dankeschön an Frau Dach und Frau Thieme aussprechen. Beide kümmerten sich mit viel Hingabe um (fast) alle Belange, die neben dem sportlichen Wettkampf und dem Bewältigen der Wetterkapriolen auf alle Mannschaftsmitglieder zukamen.

Jens Thieme