Deutsche Meisterschaften im Kanurennsport vom 6. bis 11. September 2011

Die 90. DM der Kanurennsportler fanden in München statt. Mit 25 Medaillen, darunter 15 Titel, sind Schwedter Kanuten von den Deutschen Meisterschaften zurückgekehrt. Inbegriffen hier die acht Goldränge von Sebastian Brendel.

Der Oderstädter startet für den KC Potsdam.

Gold im Einer-Canadier über 500 m, im Zweier über 200, 500 und 1000 m, im Vierer über 200 und 1000 m sowie (u. a. gemeinsam mit den Oderstädtern Felix Lademann und Jan Vandrey) im Achter – Sebastian Brendel unterstrich wenige Wochen nach seinem großen Pech bei den Weltmeisterschaften (Paddelbruch) seine Ausnahmestellung im deutschen Kanusport. Er wird alles daran setzen, im nächsten Frühjahr noch die Olympia-Qualifikation für London unter Dach und Fach zu bringen.
Vandrey und Lademann holten sich in der Herren- Leistungsklasse, also im Feld der nationalen Kanu-Elite, weitere Medaillen: Jan gewann Silber im Canadier-Einer (C 1) über 5000 m und zusammen mit Felix Bronze im C 4 über 1000 m.

14 Oderstädter starteten bei der DM, die wettermäßig von Starkregen über Kälte und Wind bis hin zu 30 Grad an den letzten beiden Tagen ein Riesenspektrum zu bieten hatte. Besonders stimmungsvoll verlief das Rennen von Sandra Kiesow: Im C 2 der Damen-Leistungsklasse gewann sie zusammen mit Julia Neudecker aus Finow (Barnim) den Titel und war dabei von lautstarken Fans aus ihrem Verein am Ufer angefeuert worden.

Herausragender Schwedter Nachwuchs-Kanute war Anton Regorius (Jugend): Am Ende hatte er drei Goldmedaillen (C 1 über 200 m, C 2 und C 4 jeweils über 500 m) gewonnen.

Bronze gab es für ihn zusammen mit seinem Vereinskameraden Maximilian Müller im C 4 der Junioren über 200 m. Max trumpfte besonders auf den längeren Strecken auf und sicherte sich mit Bronze über 1000 m seine erste Einzelmedaille bei Deutschen Meisterschaften. Zudem wurde er Zweiter im C 4 über 5000 m.

Das umfangreichste Programm hatten die Kanuten im Jugend- und Schülerbereich zu absolvieren: Neben den Rennen auf dem Wasser stand für sie noch ein Athletik-Mehrkampf im Programm. Dieser bestand aus einem Schlängellauf, aus Medizinballstoßen und einem 1500-m-Lauf sowie den Einer-Rennen auf der Olympiastrecke von 1972 über 100 m mit „fliegenden“ Start sowie über 1000 m bei den Schülern und 500 m bei den Jugendlichen.

Clara Thieme (13 Jahre) und Anton Regorius gewannen in dieser Königsdisziplien als einzige Schwedter Medaillen: jeweils Silber.

Claras zweiter Platz im Feld von 31 Sportlerinnen deutete sich zunächst mit Platz 21 im Schlängellauf überhaupt nicht an, vor dem 1000 m Bootsfinale lag sie nach fantastischer Aufholjagd bereits auf dem Spitzenplatz. Ein wenig spielten ihr nun die Nerven einen Streich aber letztlich konnte sie bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft mit dem zweiten Platz sehr zufrieden sein.

Bei den Schülern brachten die Bootsrennen noch einmal mehrere Medaillen für Wassersport PCK: Als erfolgreichste Oderstädterin erwies sich Celine Thomczyk in der AK 14 mit Gold im Kajak-Vierer sowohl über 500 als auch über 2000 m. Hinzu kam Rang 2 im K 2 über 500 m. Clara Thieme fügte ihrer Mehrkampfmedaille noch Bronze im K 4 über 500 m hinzu.

In beeindruckender Manier siegte Ricky Sternkiker im Einer-Canadier über 1000 m. Silber gewann er im C 2 über die lange Distanz.

Quelle: MOZ vom 16.09.2011, Autor: Jörg Matthies

Ergebnisse:

www.kanuregatta-muenchen.de