Olympiapokal in Berlin Grünau am 25. September 2011

Die Schwedter Kanuten waren auf der Regattastrecke in Berlin-Grünau beim traditionsreichen Olympiapokal erfolgreich. Bereits zum 18. Mal erfolgte dieser Vergleich der Landesauswahlmannschaften von Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

Startberechtigt waren die in internen Ausscheidungskämpfen ermittelten vier besten Sportler einer Alters- bzw. Bootsklasse der jeweiligen Kanu-Landesverbände. Man kann durchaus von einer „kleinen und kompakten Ostdeutschen Meisterschaft“ sprechen.

Die Zusammensetzung der Brandenburger Auswahl zeigte deutlich, welch gute Nachwuchsarbeit hierzulande geleistet wird, denn fast alle unserer Kanuvereine waren in der Auswahl vertreten. Erfolgreich waren diese dann in fast allen Bereichen. So war der LKV Brandenburg nicht nur der einzige Landesverband, der alle Rennen mit Booten besetzt hatte, sondern auch der Erfolgreichste. In den 34 Entscheidungen, die an diesem herrlichen Herbsttag auf dem schwierigen Gewässer in Grünau ausgefahren wurden, waren Brandenburger Boote 15 x siegreich.

Natürlich war der Verein Wassersport PCK mit seinen Athleten aus Schwedt und denen, die an der Sportschule in Potsdam trainieren, in den einzelnen Altersklassen gut vertreten. Vor allem konnten zum wiederholten Male die Athleten des Jahrganges 1998 überzeugen.

Ricky Sternkieker war der erfolgreichste männliche Teilnehmer des Wettbewerbs. Er gewann bei allen seiner vier Starts (C1/ C2/ C4/ Staffel)die Goldmedaille. Ricky bestätigte somit in beeindruckender Weise seinen jüngst errungenen Deutschen Meistertitel im C1.

Clara Thieme und Jeremy Tornow erreichten jeweils dreimal Gold. Clara war mit Platz 2 im K1 und Jeremy mit Platz 3 im C1 ebenfalls nah am Idealergebnis. In der Staffel und im C4 holte sich neben Ricky und Jeremy auch Lukas Roediger die Goldmedaille am Siegersteg ab.

Die Canadier-Mädchen kämpften weniger mit der Konkurrenz, als mit den äußerst tückischen Wellen in Grünau. Mit großem Kampfgeist fuhren Skadi Pest und Pia Przygoda im C2 den Sieg für den Landesverband Brandenburg ein. Im C1 wurde Pia hinter der Potsdamerin Anika Loske Zweite.

Bei den Schülerinnen und Schülern des Jahrganges 1999 war Kay Hildebrand mit seinem zweiten Platz im K2 der beste Schwedter.

Erfolgreich im Jahrgang 2000 waren Fabienn Schatz und Max Gosse. Beide jungen Canadier konnten bereits bei allen Höhepunkten der nun abgelaufenen Bootssaison mit großem Ehrgeiz und vielen Erfolgsmomenten glänzen. Auch beim Olympiapokal war auf beide Verlass. Fabienn gewann im C2 Gold, Max holte im gleichen Rennen die Bronzemedaille.

Im C4 erkämpften sich die Klassen- und Trainingsgruppenkameraden gemeinsam den zweiten Platz.

In der Gesamtbilanz lag der Landeskanuverband Brandenburg mit seiner Auswahlmannschaft deutlich vor allen anderen Vertretungen und gewann somit den Olympiapokal in überzeugender Art und Weise.

Nicht zuletzt durch die Erfolge der Schwedter Kanuten konnte die Jahrgangswertung des Jahrganges 1998 ebenfalls gewonnen werden.

Jens Thieme