Nikolauspokal am 2. Dezember 2011

Das Jahr 2011 befindet sich auf der Zielgeraden und somit neigt sich eine ereignisreiche und ausgesprochen erfolgreiche Saison für die Rennkanuten von Wassersport PCK dem Ende entgegen. Die letzten Wettkämpfe im athletischen Bereich wurden Ende November bzw. Anfang Dezember absolviert: die Landesmeisterschaft Athletik in Potsdam und der Nikolauspokal in Finow.

Dieser fand im und am Bootshaus vom SV Stahl Finow statt. Auch hier war ein anspruchsvoller Mehrkampf zu absolvieren. Hervorragende Einzelleistungen, wie die Siege von Fabian Teubner (2000) und Jasmin Schröter (2001), die vierten Plätze von Claire Koron Elat, Chantal Tornow und Linus Schönwetter, aber auch der gute sechste Platz von Nico Möbius begründete das gute Abschneiden unseres Vereines in der Gesamt- Mannschaftswertung. In einem Starterfeld von 176 Sportlern aus acht Brandenburger Kanuvereinen stand am Ende des Tages ein respektabler dritter Platz für unsere aus 30 Sportlern bestehende Mannschaft. Viele dieser Mädchen und Jungen sind erst seit dem Sommer in unseren Reihen, somit stellt gerade dieser Wettkampf die erste Erfahrung im Kräftemessen mit Sportlern anderer Vereine dar.

Bei der traditionellen Übergabe der Schoko-Nikolausfiguren wurde das Ergebnis gebührend gefeiert.

Nach diesen Erlebnissen steht nun das harte Wintertraining auf dem Programm. In vielen Stunden in der Sporthalle, dem Paddelbecken oder auf so manchem Laufkilometer werden unsere zukünftigen Kanuten „geformt“. Natürlich darf bei aller Anstrengung auch der Spaß nicht zu kurz kommen. So freuen sich 15 Sportler aus unseren Reihen schon auf ein aufregendes und erlebnisreiches Ski- Trainingslager während der Winterferien in Tirol.

Auf die vergangene Saison 2011 können die Schwedter Kanurennsportler wahrlich stolz sein. Erinnert sei an die vielen erfolgreichen Auftritte bei den Landes- und Ostdeutschen Meisterschaften, den Titeln und Medaillen von Celine Thomczyk, Clara Thieme, Max Müller, Anton Regorius und Ricky Sternkiker bei den Deutschen Meisterschaften in München, die Berufung in das Nationalteam zur Junioren WM von Max und Anton sowie ihr sehr gutes Abschneiden bei diesem Event. Brilliant die Leistung von Sandra Kiesow, die als Trainerin von Max Müller großen Anteil an seiner Entwicklung hat und selbst neben dem Ablegen ihres Abiturs ihre eigene Saison mit dem Titel Deutscher Meister im C2 der Damen Leistungsklasse vergoldete.