Kinder- und Jugendsportspiele des Landes Brandenburg vom 15. bis 17. Juni 2012

In Brandenburg an der Havel fanden die 9. Kinder- und Jugendsportspiele des Landes Brandenburg statt. Es trafen sich ca. 3000 Sportlerinnen und Sportler, die in 22 Sportarten gegeneinander antraten, um ihre Kräfte zu messen.

Auch ein dynamisches Team vom Verein Wassersport PCK ging auf die Reise. Auf der internationalen Regattastrecke am Beetzsee hatten unsere jüngsten Sportler im Alter von 9 bis 12 Jahren nach dem Programm der 21. Landes-Schüler-Spiele, ein hartes Wettkampfpensum zu absolvieren.

Der Samstag stand im Zeichen des athletischen Mehrkampfes, der sich aus den Disziplinen 800-m-Lauf, Kugelweitwurf, 30-m-Sprint, Koordinations- und Schnelligkeitstest und 2000 m Boot zusammensetzte.

Unsere Schwedter Mannschaft erkämpfte ein großartiges Gesamtergebnis. Sie musste lediglich dem KC Potsdam den Vortritt gewähren und feierte euphorisch den 2. Rang!

Maßgeblichen Anteil daran hatten der Kajakfahrer Linus Schönwetter und der Canadierspezialist Fabien Schatz. Sie besiegten in beeindruckender Manier all ihre Gegner und wurden entsprechend als „Goldjungs“ gefeiert. Jasmin Schröter und Claire Koron-Elat verfehlten mit Rang 4 und 5 äußerst knapp das Siegerpodest, schade! Fabian Teubner und Justin Peukert erkämpften sich mit hoher Einsatzbereitschaft ebenfalls je einen 5. Platz in der Mehrkampfwertung, darauf können sie weiter aufbauen.

Besonders erwähnenswerte Leistungen in den Einzeldisziplinen präsentierten die Brüder Niclas und Philipp Kühn sowie Nico Möbius. Für alle war es der erste Wettkampf. Niclas dominierte im Sprint. Gemeinsam mit Philipp, jedoch in unterschiedlichen Altersklassen, errang er Silber im Koordinations- und Schnelligkeitstest. Nico Möbius belegte im Sprint Platz 2.

Am Sonntag kämpften die Mädchen und Jungen jeweils in Zweierbooten, zum Teil in Mixbesetzung, auf der 500-m-Distanz um den Sieg. Dies gelang Leon Schwandt und Justin Peukert im C2. Sie bezwangen ihre starken Gegner auf den letzten Metern in einem phantastischen Endspurt. Die Freude war grenzenlos. Fabien Schatz und Max Gosse versilberten ihr Rennen in ihrer Altersklasse. Im K2 über 500 m konnten sich Jasmin Schröter und Linus Schönwetter über den 2. Platz freuen. Linus fuhr auch im Boot mit Fabian Teubner eine Bronzemedaille für Schwedt ein. Großartig!

Eine völlig unerwartete Leistung, die deshalb besonderen Jubel verdient, erbrachten Claire Koron-Elat und Lina Pasedag. Im K2 schoben sie sich durch außerordentlichen Kampfgeist an ihren Gegnerinnen vorbei auf einen Medaillenplatz. Sie feierten Bronze. Es war für beide die erste Medaille im Boot, und sicherlich jeder interessierte Beobachter wird zustimmen, dass sie sich damit den größten Wunsch eines Anfängers erfüllt haben, entsprechend strahlten die Augen bei der Siegerehrung.

Mit gerade diesem Ziel und motiviert durch die Erfolge der Mannschaftskameraden, gehen Hannah Schifter, Luca Pasedag, Felix Tümmler, Julian Zabel, Niclas und Philipp Kühn und Nico Möbius in die nächsten Trainingseinheiten. Sie alle stehen ganz am Anfang, zeigen jedoch Mut und Kampfgeist und werden bereits in der nächsten Paddelsaison sehen, dass sich diese Einstellung positiv auszahlen wird.

Die Stimmung in der Schwedter Mannschaft war fröhlich. Das Trainerteam um Sandra Kiesow verteilte ausgelassen begründetes Lob an alle Sportler. Aber auch auf die engagierten Übungsleiter Sandra Sternbeck, Sascha Ebing und Johann Krebs kann Sandra Kiesow stolz sein. Sie hielten unseren Startern organisatorisch den Rücken frei und waren Ansprechpartner für jede Gefülslage, ein unerlässliches Fundament für den gemeinsamen Erfolg.

Zur Entspannung von den Wettkampfstrapazen diente ein buntes Abendprogramm am Samstag. Auf dem Regattagelände wurde gefeiert, eine Liveband sorgte für beschwingte Unterhaltung. Auf dem Soccer Court , der Springburg und an der Kletterwand ging es heiß her.Die Kinder waren froh gelaunt.

Auf die Frage an den jüngsten Schwedter Teilnehmer Philipp Kühn, ob er sich schon auf den nächsten Wettkampf freut, antwortete er mit entschlossener Miene: „Auf jeden Fall, da geht es erst richtig los!“

S. Kiesow und S. Thieme