Ostdeutsche Kanu-Meisterschaft vom 22. bis 24. Juni 2012

Am vergangenen Wochenende fanden an drei Wettkampftagen die 22. Ostdeutsche Meisterschaft der Kanu-Landesverbände von Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg in Brandenburg an der Havel statt. Mit über 800 Teilnehmern aus 64 Vereinen erwies sich die Veranstaltung als riesiges Event des Paddelsports.

Sieben Sportler vom Wassersport PCK Schwedt traten bereits am Donnerstag die Reise zum Beetzsee an. Im Gepäck hatten Fabian Dittrich, Fabien Schatz, Max Gosse, Leon Schwandt, Justin Peukert, Linus Schönwetter und Jasmin Schröter nicht nur die Vorfreude auf die anstehenden Wettkampftage, sondern auch die am Mittwoch erhaltenen Zeugnisse. Die Stimmung war also von Anfang an locker und gelöst.

Von Freitag bis Sonntag fanden bei diesmal meist sehr schönem Sonnenschein aufregende und spannende Vor-, Zwischen- und Finalläufe in den verschiedenen Altersbereichen über verschiedene Distanzen in den einzelnen Bootsklassen statt.

Der Samstag wurde zudem stark vom athletischen Mehrkampf der B-Schüler (bis 12 Jahre) und der Schüler A (AK 13–14) geprägt.

Der Vielseitigkeitstest verlangt den jungen Sportlern alles ab. Die B-Schüler absolvierten neben dem 1000-m-Lauf und dem Kugelweitwurf abschließend einen kraftraubenden 2000-m-Bootswettkampf im Einer. Die Topleistung aus Schwedter Sicht lieferte hier Fabien Schatz ab. Er gewann den Mehrkampf seiner Altersklasse im Canadierbereich und wurde bei der abendlichen Siegerehrung von seinen Teamkameraden und Trainern frenetisch bejubelt. Fabien machte mit diesem Titel auch im Hinblick auf den bevorstehenden Wechsel zur Sportschule Potsdam nachhaltig auf sich aufmerksam.

Tapfer gekämpft, aber knapp eine Medaille verfehlten Linus Schönwetter mit unfassbaren 0,2 Punkten Rückstand auf Platz 3, und Jasmin Schröter, der am Ende 5 Punkte zum Podest fehlten.

Auch im Boot gab es für Schwedt Medaillen. Der C2 des Jahrganges 2000 in der Besetzung Max Gosse und Fabien Schatz errang Bronze über 500 m.

In der männlichen Jugend lieferte Fabian Dittrich über 1000 m im C1 ein beeindruckendes Rennen ab. Nach starkem Kampf musste er sich am Ende nur einem Berliner Athleten geschlagen geben, besiegte aber eine immens starke Konkurenz und feierte zusammen mit seiner Trainerin, Sandra Kiesow, die erkämpfte Silbermedaille. Auch Fabian wechselt zum neuen Schuljahr an die Eliteschule des Sports nach Potsdam.

Die gleiche Platzierung wie Fabian konnte Jonathan Gerber im Kajakbereich der männlichen Jugend im K1 über 200 m verbuchen. Mit der Bronzemedaille im K4 (500 m) rundete er seinen Wettkampf ab.

Auch die anderen Schwedter Sportschüler kämpften sich erfolgreich durch die drei Tage in Brandenburg und belohnten sich mit Titeln und Platzierungen.

So erreichte Celine Thomczyk in der weiblichen Jugend jeweils Platz 3 im K2 und K4 über 500 m.

Der Mehrkampf der Schülerinnen A wurde wie bereits 2009, 2010 und 2011 von Clara Thieme dominiert. Einmal mehr stellte sie ihre Schnelligkeits-, Koordinations-, Kraft- und Ausdauerfähigkeit unter Beweis und gewann mit deutlichem Vorsprung den vierten Ostdeutschen Meistertitel in dieser Disziplin.

Auch Kay Hildebrand (Kajak, Schüler A) konnte sich auf den Punkt konzentrieren und wurde für einen Wettkampf, der erstmals im Umfang nach den Regularien der Deutschen Meisterschaft durchgeführt wurde, mit der Silbermedaille belohnt.

In den Bootswettbewerben konnten sich viele Schwedter in den Reihen der Brandenburger Adler (Landesauswahl der Schüler A) ihre Medaillenträume erfüllen. Die Canadier Philipp Gehl, Jeremy Tornow und Lukas Roediger knieten im spektakulär anzusehenden C8 und wurden in einem stimmungsvollen Rennen über 500 m Erste und somit Ostdeutsche Meister.

Dieses Rennen ist alljährlich eines der Höhepunkte dieser Meisterschaftsregatta. Wer einmal gesehen hat mit welcher Kraft und Dynamik ein solch gewaltiges Kanu in einem Wettkampf Boot an Boot über den See gepaddelt wird, vergisst diesen Anblick nicht so schnell.

Auch im C4 erkämpften sich die drei Schwedter Edelmetall. Philipp, Jeremy und Lukas holten Bronze über 500 m.

Clara Thieme konnte nach ihrem Mehrkampftitel auch in der Einerkonkurrenz über 1000 m überzeugen. Nach technischen Problemen am Start kämpfte sie sich nach einer tollen Aufholjagd zum Vizemeistertitel. Mit dem zweiten Platz im K4 (500 m) im Gepäck kann sie auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken.

Dies trifft auch auf Saskia Regorius zu. Sie gewann in einem fantastischen Rennen bei starker Konkurrenz im K2 (500 m) Silber und errang Bronze im K4.

Für die B-Schüler sind die Ostdeutschen Meisterschaften der absolute Höhepunkt dieser Saison. Die Mädchen und Jungen haben sich nun erholsame, schöne Ferientage verdient. Anders bei den A-Schülern und den Jugendfahrern. Für sie war die Ostdeutsche „nur“ Zwischenstation und zugleich Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft vom 14. bis 19. August. Diese findet in diesem Jahr ebenfalls in Brandenburg auf der wunderschönen Regattaanlage am Beetzsee statt.

S. und J. Thieme