Olympiapokal der Kanujugend in Döbeln-Westewitz am 23. September 2012

Einen Tag nach dem Herbstanfang trugen die Kanuten der ostdeutschen Landesverbände ihren traditionellen Wettkampf um den Olympiapokal aus. Im jährlichen Wechsel übernahm in diesem Jahr der Landes-Kanuverband Sachsen die Organisation und wählte als Austragungsort den Muldestau in Westewitz bei Döbeln als Saisonfinale aus.

Bei mildem Wetter und fast totaler Windstille war der Rahmen auf der in schöner Landschaft gelegenen Regattastrecke für tolle Wettkämpfe abgesteckt.

Um bei diesem Saisonfinale dabei sein zu können mussten sich die 11- bis 16-jährigen Athleten bei internen Ausscheidungskämpfen qualifizieren. Somit war also ein Startplatz beim Olympiapokal gleichzeitig ein Endlaufplatz, denn jedes Rennen war ein Finale.

Ausgetragen wurden die Wettkämpfe im Einer, Zweier und Vierer Kajak oder Canadier über die Distanz von 500 m.

Auch Sportler aus Schwedt waren wieder am Start und drückten der Veranstaltung zum Teil nachhaltig ihren Stempel auf. Leider schafften unsere jüngsten B-Schüler diesmal nicht den Sprung in die Landesauswahl. Somit ruhten die Hoffnungen aus Schwedter Sicht auf den in Potsdam trainierenden Sportschülern.

Im Jahrgang 2000 der Schüler A fuhr der im August nach Potsdam gewechselte Fabien Schatz im Einer auf den Silberrang. Im Flaggschiff, dem C4, errang er gemeinsam mit dem ein Jahr älteren Philipp Gehl die Goldmedaille. Philipp, der schon im August zur Deutschen Meisterschaft mit zwei Medaillen auf sich aufmerksam machte, konnte auch im C2 zu Gold paddeln. Bronze im Einer rundete seinen tollen Wettkampf ab.

Bei den Schülerrinnen A konnte Jennifer Richert mit Platz 2 im K2 und Platz 3 im K4 erfolgreich die Saison abschließen.

Lukas Roediger, mittlerweile im männlichen Jugendbereich startend, konnte sich mit dem 2. Platz im C4 in die Siegerlisten eintragen.

In der weibliche Jugend starteten Saskia Regorius und Clara Thieme. Beide Mädchen lieferten nochmals beeindruckende Leistungen zum Saisonausklang ab. Im K1 gewann Clara Gold, Saskia konnte den zweiten Platz belegen. Im K2 holten sie gemeinsam Silber und im K4 fuhren beide mit ihren Trainingskameradinnen aus Potsdam als Erste über die virtuelle Ziellinie.

Den Abschluss der gut organisierten Regatta bildeten die 200m Mix- Staffeln der einzelnen Startklassen. Alle Rennen, in denen Jungen und Mädchen in verschiedenen Bootsklassen jeweils eine 200m Strecke absolvierten und zum Wechsel einen Staffelstab übergeben mussten, wurden von den Brandenburgern dominiert und gewonnen.

Am Ende gewann die Auswahl des Landes-Kanuverbandes Brandenburg die Altersklassenpokale der Schüler A und der Jugend und damit zwangsläufig und trotzdem viel umjubelt den Olympiapokal 2012.

J.Thieme