Deutsche Meisterschaft in Köln vom 10. bis 15. September 2013

Mit 46 Medaillen sind Schwedter Kanurennsportler von der 92. Deutschen Meisterschaft aus der Rheinmetropole zurückgekehrt. Auf der Regattastrecke Fühlinger See feierten die Oderstädter unter anderem 20 Titel (personenbezogen).

Der KC Potsdam, für den offiziell auch die Schwedter Sportschüler starten und die Landes- Schülerauswahl „Brandenburger Adler“ gehörten, zählten bei den 131 Entscheidungen zu den erfolgreichsten unter den ca. 1500 Athleten aus 115 deutschen Wassersportvereinen. Insgesamt hatten sich 15 Oderstädter für Köln qualifiziert- das Spektrum reichte vom 13- jährigen Fabien Schatz, der letztlich zu den herausragenden Aktiven zählte, bis zu den Leistungsklassekanuten Jan Vandray und Felix Lademann. Mit Jan Vandray (U-23), Jonathan Gerber und Anton Regorius waren auch drei erfolgreiche Teilnehmer von den jüngsten Weltmeisterschaften in Kanada am Start.

Eine besondere Härteprüfung stellte das Wetter dar, denn während der fast einwöchigen Titelkämpfe gab es ordentlich Regen, zum Glück aber nur wenig Wind und somit auf der Regattastrecke meist faire Bedingungen.

Schwedter waren bei Einzelrennen, im Mehrkampf sowie in Mannschaftsbooten im Einsatz und dabei an 46 Medaillen beteiligt.
Der erste Tag stand zunächst im Zeichen des Mehrkampfes der Schüler A, bei dem 100 m im Einer mit „fliegendem“ Start und 1000 m im K1 oder C1 auf dem Wasser sowie ein 1500-m-Lauf, Schnelligkeits- und Kraftkoordinationsübungen an Land zu absolvieren waren. Als neuer Deutscher Meister ragte Fabien Schatz heraus. Philipp Lerm holte wie im vergangenen Jahr Bronze. Der 1000-m-Einer wurde zudem über Vor-, Zwischen- und Endläufe als Meisterschaftsrennen ausgetragen. Auch hier triumphierte Fabien Schatz (!), Philipp Lerm (bei jedem seiner Starts eine Medaille!!) gewann Silber. Gemeinsam holten sich die beiden dann noch Bronze im Canadier-Vierer und Gold im immer wieder begeisternden Canadier-Achter, der als Mädchen-Jungen-Mixedboot gefahren wurde. Dieses Rennen bleibt auch für Theresa Rühlke als jetzige Deutsche Meisterin im C8 unvergessen. Ihre Silbermedaille im C2 wurde ebenfalls viel bejubelt.

Silbern glänzten für Jennifer Richert und Kay Hildebrand diese Meisterschaften. Jenny gewann im K4 über 500 m und im K2 über 2000 m, Kay im K2 über 2000 m jeweils dieses begehrte Edelmetall.

Bei den Jugendlichen ragte der Meistertitel von Saskia Regorius im K1 500 m heraus, im K2 500 m holte sie Silber. Clara Thieme wurde Vizemeisterin über 200 m im K1. Im K4 über 500 m mussten sich beide Sportlerinnen in einem packenden Finale nur der Auswahl aus NRW mit gerade einmal 0,15 sec geschlagen geben. Doch auch über Silber freuten sich die Athletinnen und ihre Trainerin aus Potsdam.

Ricky Sternkiker konnte sich durch viele gute Platzierungen und seinem Meistertitel im C8 erfolgreich nach langer Verletzung zurückmelden.

Der Junioren-Bereich glänzte durch geballte Manpower. Für Fabian Dittrich mit 2 x Gold und 2 x Silber, Jonathan Gerber mit 3 x Gold und 3 x Silber sowie Anton Regorius mit seinen 5 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze regnete es förmlich Erfolge. Allerdings musste dieser „Regen“ in harten Trainingsstunden mit viel Fleiß und persönlichen Entbehrungen erkämpft werden.
Zur Komplettierung seien noch die Erfolge von Jan Vandray (2 x Gold, 1 x Silber und 2 x Bronze) und Felix Lademann (1 x Gold, 1 x Bronze) erwähnt.

Leider ohne Medaillen, aber mit tollen Wettkämpfen begeisternd, geht auch ein besonderer Glückwunsch an Celine Thomczyk (weibliche Jugend) und an Jenny Barsch (Schülerin A), die extra zu ihrem Rennen (C2 500 m) nach Köln nachgereist ist.
Allen Sportlerinnen und Sportlern gelten unser Dank und unsere herzlichen Glückwünsche.

Jens Thieme