Große Brandenburger Kanuregatta vom 4. bis 6. Mai 2018

Am ersten Mai-Wochenende fand die Große Brandenburger Kanuregatta auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel statt. Trainerin Sandra Leyba hat mit 8 Sportlern die Schwedter Farben vertreten. Insgesamt waren über 700 Sportler am Start, die über 200 m, 500 m, 1.000 m und die Langstrecke in verschiedenen Bootsklassen miteinander wetteiferten. Auch internationale Konkurrenz aus Polen, Kroatien, Dänemark und der Schweiz war vertreten.

Für die jüngeren Sportler des Jahrgangs 2006 ging es darum, das erste Mal bei einem großen Wettkampf Erfahrungen zu sammeln und sich für die Ostdeutschen Meisterschaften Ende Juni zu empfehlen. Dies gelang allen sehr gut. Isabell Borchardt (Canadier) konnte über 500 m und 2.000 m die Bronzemedaille erringen. Benedikt Plessmann (Canadier) schlug sich mit einem 4. Platz über 500 m und 5. Platz über 2.000 m ebenfalls sehr achtbar. Kevin Engel (Kajak) kam mit seiner Aufregung noch nicht so gut zurecht, hat aber auf den nächsten Wettkämpfen noch Zeit, daran zu arbeiten.

Für die Sportlerinnen und Sportler des Jahrgangs 2004, die für den Brandenburger Adler starten, hieß es, ihre Nominierung zu rechtfertigen und vor allem in den Mannschaftsbooten mit den neuen Sportkameraden erste Erfahrungen zu sammeln. Am erfolgreichsten war hierbei Tim Marquardt (Canadier), der sich über 500 m im Vierer die Silbermedaille und im Zweier die Bronzemedaille erpaddelte. Außerdem konnte er sich im Einer für den Endlauf qualifizieren. Aber auch Jannik Rußbült und Nele Pirscher konnten mit ihren Leistungen überzeugen, auch wenn es noch nicht zu Medaillen reichte.

In der Jugend (Jahrgang 2002 und 2003) gingen Moritz Schlomsky und Maike Weidemann für uns an den Start. Moritz startete hierbei mit Mannschaftskameraden vom KC Potsdam und konnte über 500 m im Vierer die Bronzemedaille erkämpfen. Auf der Langstrecke über 5.000 m war hierbei das größte Starterfeld mit über 70 Booten zu bewundern. Nach einem cleveren Start hatte Moritz leider das Pech im Getümmel ein paar Schläge gegen das Boot bekommen zu haben, wodurch seine Spritzdecke abging und in dessen Folge viel Wasser im Boot war. Dennoch konnte er im vorderen Drittel mitpaddeln. Ohne dieses Missgeschick wäre eine Platzierung unter den besten 10 drin gewesen.

Insgesamt konnten unsere Sportler also 5 Medaillen erringen, davon eine silberne und 4 bronzene.

Der Dank geht an Trainerin Sandra Leyba sowie Übungsleiterin Theresa Rülke und die Eltern Familie Borchardt und Weidemann, die für das leibliche Wohl sorgten.