7. SCHWEDT OPEN im Ergometerrudern am 24. Februar 2007

Am 24. Februar 2007 fand in Schwedt in der Sporthalle „Neue Zeit“ die offene Brandenburgische Landesmeisterschaft im Ergometerrudern statt. Schon zum 7. Mal wurde diese Meisterschaft durch die Schwedter Ruderer und Freunde des Wassersportes ausgerichtet.

 

Gleich im ersten Rennen des Tages, der Juniorinnen B erruderte sich Marie-Luise Wolf die Goldmedaille und sorgte für einen guten Start der Schwedter in den Wettkampftag.
Auch im nächsten Rennen der Juniorinnen B Leichtgewicht errang mit Nadine Birke eine Schwedterin die Goldmedaille.

Bei den Junioren B hatte sich der Kanute Steve Dieckow vorgenommen, den Ruderern zu zeigen, dass auch die Kanuten auf dem Ergometer gute Leistungen bringen können. Bis zum Ende der 2000 m Distanz bestimmte er das Rennen mit und erruderte sich eine tolle Silbermedaille. Paul Dormeyer rundete mit seinem 5. Platz das Ergebnis der Schwedter in diesem Rennen ab.
Als nächstes Rennen stand der Familienzweier auf dem Programm. Hier waren die Schwedter gleich mit drei Mannschaften vertreten und versuchten den ausgeschriebenen Pokal zu Hause zu behalten. Mit einem fliegenden Wechsel musste jeder der beiden Ruderer das virtuelle Boot auf dem Bildschirm über 500 m vorwärtstreiben. Die Mannschaft von Wiking Berlin mit Maik und Michael Zentner war aber heute nicht zu schlagen. Den zweiten Platz holten sich Ingolf und Matti Hentsch vor Susann und Frank Falkenberg. Die 3. Schwedter Mannschaft, mit Haryth Bowitzky und Martin Mallwitz, belegte nach den beiden Teams unserer Ruderfreunde aus Prenzlau den 6. Platz.
Nicole Daun war im Rennen der Mädchen 95 über 500 m als nächste am Start. Fast drei Sekunden schneller als ihre bisherige Bestleistung ruderte Nicole in diesem Rennen und bewies im Endspurt das nötige Stehvermögen um die auf Platz zwei liegende Lisa Buck aus Cottbus mit 0,3 Sekunden auf Distanz zu halten. Damit hatten die Schwedter schon ihre sechste Medaille errungen. So konnte der Wettkampftag ruhig weitergehen.

Im stark besetzten Rennen der Jungen 95 bestätigten die Schwedter Max Schreier 15., Paul Russler 16. und Lukas Rebentisch 18. ihr derzeitiges Leistungsvermögen. Daniel Kuschel vom Prenzlauer Sportverein Uckermark e. V. errang in diesem Rennen mit einer tollen Leistung die Goldmedaille.
Wegen der großen Teilnehmerzahl von 15 Ruderern wurde das Rennen der Jungen 94 in zwei Läufen ausgetragen. Marian Bruck war über die 1000-m-Distanz von allen der schnellste und erkämpfte sich damit die Goldmedaille.

Ebenfalls sehr stark besetzt war das Rennen der Jungen 93. Hier erkämpfte sich Felix Dückehoff mit einer sehr guten Zeit von 3.25.6 min den 5. Platz. Martti Gurgel wurde 13. und Fabian Rühlemann 19.
Gleich vier Schwedter waren im Fun-Race, für Freizeitsportler, über 500 m am Start. Den Sieg holte sich mit einer sehr starken Zeit Hagen Martin aus Werder, vor den Schwedtern Max Pfeiffer und dem letztjährigen Gewinner Jan Riesebeck. Falko Trentzsch wurde vierter und Frank Falkenberg fünfter vor dem Prenzlauer Jens Horlitz.

Erwartungsgemäß gewann Frank Klawonn das Rennen der Master B, vor dem Hennigsdorfer Thomas Schulze und seinem Mannschaftskamerad Hagen Schulze. Der dritte aus dem Schwedter Mastervierer Rainer Göllnitz erruderte sich den vierten Platz.
Die polnischen Ruderfreunde Kris Kuzinar und Cezar Hrycan konnten in ihren Rennen den ersten und dritten Platz errudern und damit 2 Medaillen mit nach Szczecin nehmen.

Ein besonderer Höhepunkt des Tages war das über eine 250-m-Distanz ausgetragene VIP-Rennen, bei dem Persönlichkeiten unserer Stadt aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Bildung ihr Interesse und ihre Unterstützung für den Rudersport bekundeten. Alle Prominenten schlugen sich wacker und lieferten ein spannendes Rennen ab, bei dem zum Teil nur zehntel Sekunden über die Platzierungen entschieden. Mit einer guten Sekunde Vorsprung gewann unserer Bundestagsabgeordneter Jens Koeppen das Rennen. Den 2. Platz, mit nur 0,1 Sekunde Vorsprung erruderte sich Ingolf Hentsch, von der Orthopädie-Technik Hentsch. Dritter wurde der Direktor des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums Dr. Gerd Holzenburg, mit weiteren knappen 0,2 Sekunden Vorsprung vor Klaus-Dieter Uteß von Varena. Die weiteren Platzierten waren Juha Kääriäinen von der UPM Kymmene Papier GmbH, Joachim Bliefert von der ENV Elektrotechnik GmbH, Hartmut Zimmermann, Direktor der Gesamtschule Talsand, Udo Krause, vom Management des Oder-Centers Schwedt, Hans Günter aus der Wischen von der Lusche Seil- und Hebetechnik GmbH, Reinhard Simon, Intendant der Uckermärkischen Bühnen Schwedt, Bürgermeister unserer Stadt Jürgen Polzehl, mitten im Feld die einzige Frau des Rennens Constanze Schneider vom BMW Autohaus Schneider & Partner GmbH, Detlef Barsch von der Schwedter Stadtsparkasse und Eckhard Kurth von der Getränkevertrieb THOSS GmbH. Vielen Dank für dieses spannende Rennen.

Die nächsten Medaillen für die Schwedter gab es dann im Rennen der Junioren A, das vom Start weg von Lukas Metze dominiert und mit großem Vorsprung gewonnen wurde. Um die weiteren Platzierungen ging es zwischen dem Hennigsdorfer Conrad Guhl und dem Oderstädter Marcel Gast lange Zeit hin und her. Im Endspurt konnte sich Marcel dann endgültig durchsetzen und die Silbermedaille erkämpfen. Den 5. Platz erruderte sich Marc Henning, Sebastian Stier wurde siebenter.
Die jetzt für Berlin Köpenick startende Julia Richter dominierte das Rennen der Seniorinnen und errang mit großem Vorsprung und guter Zeit die Goldmedaille.
Im Rennen der leichten Männer belegte Thomas Mundt den fünften Platz.
Den Kinder-Mix-Vierer gewann die Mannschaft aus Cottbus, vor Stralsund und Frankfurt.
Im Fun-Fitness-Vierer kämpften Schwedt und Prenzlau um den Sieg. Die Schwedter mit Steve Dieckow, Max Pfeiffer, Falko Trentzsch und Michael Felber konnten sich am Ende durchsetzen.
Den Vereins-Mix-Vierer entschied die Mannschaft aus Berlin Köpenick für sich, gefolgt von den Ruderern aus Frankfurt und Szczecin.

Im letzen Rennen des Tages forderte ein Team vom Jugendsender CIU, die sich bekannterweise vor keiner Herausforderung scheuen, den derzeit besten Schwedter Ergometerruderer Lukas Metze über die 2000-m-Distanz heraus. Da CIU mit vier jungen Frauen und nur zwei jungen Männern antreten konnte, holten sie sich mit Frank Klawonn und Hagen Schulze noch zwei erfahrene „alte Herren“ mit ins Team. Die scheinbar klare Angelegenheit für Lukas wurde es nicht. Die Mannschaft von CIU schlug sich bis ins Ziel wacker und Lukas musste in seinem zweiten Rennen des Tages noch einmal volle Leistung bringen, um die Nase vorn zu behalten. Die von beiden erruderten Zeiten hätten in allen Rennen des Tages für eine gute Platzierung gereicht.

Vielen Dank an alle Helfer, Sponsoren und die Organisatoren, von denen ich stellvertretend für alle Carsten Vogt namentlich erwähnen möchte, für diesen wieder einmal schönen, gelungenen und spannenden Schwedter Ergometer-Cup.

Text und Fotos: Hagen Schulze