Frühjahrsregatta in Rüdersdorf am 17./18. Mai 2014

Die 60. Rüdersdorfer Frühjahrsregatta verlief auch im Jubiläumsjahr mit typischem Wetter – ein Tag Sonnenschein und ein Tag mit einzelnen Regentropfen. Die Bedingungen waren für die 1016 Teilnehmer sehr gut, die in 1332 Mannschaften an den Start gingen.

Die Schwedter waren durch eine kleine Mannschaft von 7 Sportlern bei dieser Regatta vertreten. Diese bestand aus Kindern und Masters-Ruderern.

Am Sonnabend startete als erste Nicola Springer im Einer der 12-jährigen Mädchen, wo Sie einen guten dritten Platz belegte.

Hannes Urbanowicz machte es noch etwas besser. Er erruderte sich im Einer der leichtgewichtigen Jungen der AK14 den zweiten Platz, wobei bei mehr Training für die Zukunft auch ein Sieg drin wäre.

Im Doppelzweier der Jungen AK 10/11 wurden Lukas Schwarz und Tim Wiese in ihrer Abteilung sowie auch im gesamten Starterfeld Zweite, worüber sich die mitgereisten Eltern und Trainer sehr freuten. Am Sonntag starteten beide noch einmal im Einer. Hier belegte Lukas Schwarz einen sehr guten 2. Platz, während sich Tim Wiese über seinen zweiten Sieg, nach der Kinderregatta in Brandenburg freuen konnte.

Den Abschluss des ersten Wettkampftages machte der Mastersruderer Rainer Göllnitz, welcher auf Grund der widrigen Wetterbedingungen, in seinem Rennen leider nur den 4. Platz belegte.

Der ebenfalls für Schwedt gestartete Mastersruderer Alexander Reiche konnte sich im Doppelvierer über einen Sieg freuen und belegte in den Doppelzweier- bzw. Doppelviererrennen verschiedener AK an beiden Wettkampftagen die Plätze 2, 3, 4 und 5.
Lucas Metze, welcher auf Grund seines Studiums in diesem Jahr für den Dresdner Ruderverein startet, gewann einmal im Doppelzweier und zweimal im Einer. Im Doppelvierer und Achter belegte er den 2. und dritten Platz.

Insgesamt war es für die Schwedter Ruderer eine sehr erfolgreiche Regatta mit 2 Siegen und 4 zweiten Plätzen, zwei dritten Plätzen, zwei vierten Plätzen und einem fünften Platz.

Ein besonderer Dank geht an die als Fans mitgereisten Eltern und an die Trainer Jörg Bosse und Alf Peter.