Thüringen-Regatta in Lobenstein am 18. und 19. Juni 2011

Im grünen Herzen Deutschlands trafen Ruderer aus dem Norden und dem Süden der Republik zur traditionellen Thüringenregatta auf der Bleilochtalsperre zusammen, wobei die Ruderer von der Oder und die Ruderer vom Bodensee die weiteste Anreise hatten.

Die Regattastrecke befindet sich in einer reizvollen landschaftlichen Umgebung mitten im Thüringer Schiefergebirge.

Für den Wassersport PCK Schwedt gingen Susanne Mey, Hagen Schulze und Rainer Göllnitz an den Start um sich auf die FISA-World-Masters Regatta im September in Poznan vorzubereiten. Im ersten Rennen starteten Hagen Schulze und Rainer Göllnitz zusammen mit ihren Ruderkameraden Günter Rudolf aus Bernburg und Michael Schlüter aus Weißenfels im Vierer ohne Steuermann. In der Masterskonkurrenz gingen drei unterschiedliche Altersklassen an den Start. Um den Altersunterschied auszugleichen, wurden die Rennen mit einer Zeitrelation ausgetragen. Als erstes ging eine Renngemeinschaft aus Ingolstadt und München auf die 1000m lange Strecke. 6 Sekunden später folgten eine Renngemeinschaft aus Halle/Leipzig und ein Boot aus Berlin. Weitere 12 Sekunden später folgte das Boot mit der Schwedter Beteiligung, welches nach 500 m auf die führenden Boote aufschließen konnte. In einem packenden Bord an Bord Kampf konnte die Renngemeinschaft aus Ingolstadt/München ihre Bugspitze knapp vor dem Boot mit Schwedter Beteiligung über die Ziellinie bringen. Im anschließenden Vierer mit Steuerfrau Susanne Mey konnte die gleiche Mannschaft den Sieg über die Konkurrenz erringen.

Am Sonntag wurden die gleichen Rennen über 500 m ausgetragen. Über die kürzere Distanz konnten die Schwedter die Konkurrenz, die wie am Vortag am Start einen Vorsprung erhielt, im Vierer ohne Steuermann überspurten und ihre Bugspitze als Erste über die Ziellinie bringen. Im letzten Rennen des Tages konnte der Erfolg vom Vortag gegen eine starke Konkurrenz aus Halle/Leipzig nicht wiederholt werden.