Deutsche Meisterschaften U23/U19/U17 in Essen vom 24. bis 27. Juni 2010

Bei hochsommerlichem Bilderbuchwetter gingen am Wochenende auf dem Baldeneysee in Essen die Deutschen Meisterschaften im Rudern der Jahrgänge U 17, U 19 und U 23 über die Bühne. Mit Steuerfrau Franziska Lauks, Martti Gurgel und Marian Bruck war eine Minimannschaft aus Schwedt im über 1.500-köpfigen Starterfeld der besten deutschen Nachwuchsruderer.

A-Junior Martti (17/18 Jahre) ging mit seinem Brandenburger Partner Alexander Gerhardt im Doppelzweier an den Start. In einem sehr starken Feld (hier wurden die Qualifikationen für die Junioren-WM ausgefahren) ruderten beide über Vor- und Hoffnungslauf ins kleine Finale um die Plätze 7 bis 12. Hier konnten sie sich gegenüber dem Hoffnungslauf noch einmal steigern und wurden am Ende insgesamt 8.

Marian Bruck ging in Essen gleich in zwei Bootsklassen an den Start. Bereits die Vorläufe zeigten, dass er, vorbereitet von Trainer Marko Roscher, offensichtlich genau zum Saisonhöhepunkt in Bestform ist. Sowohl im Einer als auch im Doppelvierer in Renngemeinschaft mit Potsdam gelang ihm die direkte Qualifikation für Halbfinale bzw. Finale, ohne den Umweg über die Hoffnungsläufe nehmen zu müssen. Im ersten Halbfinale im Einer der B-Junioren (15/16 Jahre) zeigte Marian dann das beste Rennen in dieser Saison und qualifizierte sich mit einer hervorragenden Zeit als Schnellster für das Finale der besten sechs Boote am Abschlusstag. An diesem Finaltag sollten jedoch Tragik und Erfolg für ihn sehr dicht beieinander liegen. Unmittelbar nach dem mit Spannung erwarteten Start zum Finale im Einer verfing sich sein Boot in Wasserpflanzen, die in seine Bahn getrieben waren und Marian musste sein Rennen nach wenigen Metern beenden. Die Kampfrichter hatten die Pflanzen zwar kurz zuvor bemerkt, den Start jedoch trotzdem freigegeben. Erst nach Marians Ausscheiden wurde die Bahn geräumt. Der Traum von einer möglichen Medaille oder sogar dem Meistertitel war damit jäh geplatzt.

Knapp drei Stunden später stand jedoch das Finale der Doppelvierer an. Gemeinsam mit seinem Trainer gelang es Marian in der verbleibenden Zeit, Wut und Enttäuschung zu verarbeiten und sich trotz allem konzentriert auf das Rennen vorzubereiten. Der von Franziska Lauks gesteuerte Vierer der Renngemeinschaft Schwedt/Potsdam hatte sich in dieser Saison bei den Regatten in Berlin, München und Hamburg in die Favoritenrolle gerudert - der er jetzt in der Hitzeschlacht bei Windstille und 30 Grad auch gerecht werden wollte. Am Start lagen die Ruderer noch leicht hinter ihren stärksten Konkurrenten, den Vorjahresmeistern aus Magdeburg und Halle. Doch im zweiten Streckendrittel konnte sich die Crew mit zwei unwiderstehlichen Zwischenspurts vom Rest des Feldes absetzen und den Vorsprung von einer Bootslänge bis zum Ziel halten. Gold für den Schwedter Wassersportverein durch Steuerfrau Franziska Lauks und Marian Bruck!

Ein toller Erfolg für die Sportler mit ihrem Trainer Marko Roscher – Medaillen für eine der kleinsten Mannschaften bei den Rudermeisterschaften. Für Marian war es der letzte Start für den Schwedter Verein, da er im Sommer an die Sportschule Potsdam wechselt.