Junioren-Regatta in München vom 8. bis 9. Mai 2010

Auf der Olympiastrecke von 1972 in München-Oberschleißheim fand am Wochenende die Internationale Juniorenregatta der 15- bis 18-jährigen Ruderer statt. Im Teilnehmerfeld der 1800 jungen Ruderer aus 18 Ländern auch drei Sportler des Vereins Wassersport PCK Schwedt. Martti Gurgel ging wie schon zur Frühregatta in Grünau vor zwei Wochen im Doppelzweier der 17- und 18-jährigen A-Junioren mit Alexander Gerhardt vom Ruderclub Brandenburg an den Start. In einem starken Feld wurden sie am Samstag in ihrem Lauf Vierte und verpassten mit einem Rückstand von elf Hundertsteln auf den Dritten denkbar knapp den Einzug ins C-Finale. Am Sonntag konnten sie in ihrem Lauf hinter Booten aus Großbritannien und Zagreb Dritte werden.

Drei Siege konnte Marian Bruck bei vier Starts im Doppelvierer und Doppelzweier bei den 15- und 16-jährigen B-Junioren erzielen. In beiden Bootsklassen startete er gemeinsam mit Ruderern aus Potsdam. Der Doppelvierer wird in dieser Saison zudem von der Schwedter Leichtgewichtsruderin Franziska Lauks gesteuert. Den Doppelzweier zum Auftakt konnte Marian gemeinsam mit Tom Christofzik gewinnen – die erste Medaille bei internationaler Konkurrenz für ein mit zwei Uckermärkern besetztes Boot. Denn Marian und Tom gingen die ersten Grundschuljahre in Passow in eine Klasse, bevor Tom als Schwimmer nach Potsdam ging und vor einiger Zeit erfolgreich zu den Ruderern wechselte. Sie erzielten an diesem Tag die schnellste Zeit der gestarteten 17 Boote. Beide Ruderer gehören auch zum Doppelvierer der Renngemeinschaft Schwedt/Potsdam. Unter der Regie von Steuerfrau Franziska Lauks lieferten sich die vier Jungs zum Abschluss des ersten Regattatages einen packenden Kampf mit dem Boot der Renngemeinschaft Halle/Magdeburg, den die Brandenburger in einem starken Endspurt mit einer halben Sekunde Vorsprung für sich entscheiden konnten.

In der Doppelzweierentscheidung am Sonntagmorgen mussten Marian und Tom einer Renngemeinschaft aus Mainz und Lahnstein knapp den Vortritt lassen und wurden Zweite. Mit Spannung wurde das Rennen im Doppelvierer erwartet, da die Ruderer aus Halle/Magdeburg, die im vergangenen Jahr immerhin den Deutschen Meister in dieser Bootsklasse stellten, natürlich das Ergebnis des Vortages korrigieren wollten. Die Jungs aus Sachsen-Anhalt gingen auch auf der ersten Streckenhälfte in Führung, bevor die Brandenburger den Turbo zündeten und auch dieses Rennen mit 34 Hundertsteln für sich entscheiden konnten. Ein gelungener Einstand für Marian Bruck in dieser Bootsklasse, der im Sommer ebenfalls nach Potsdam wechseln wird. Bis dahin haben sich die Schwedter aber noch einiges vorgenommen, so dass die Münchner Regatta vor allem mit Blick auf die Deutschen Meisterschaften Ende Juni in Essen für die Ruderer und ihren Trainer Marko Roscher eine wichtige Standortbestimmung war. An den kommenden Wochenenden wird in Trainingslagern und auf Regatten weiter an der richtigen Meisterschaftsform gearbeitet.