Fürstenwalder Langstreckenregatta am 18. April 2009

Am 18. April 2009 fand in Fürstenwalde die traditionelle Langstreckenregatta statt. Die Schwedter Ruderjunioren Jessica Schmidt, Felix Dückerhoff, Sebastian und Oliver Rähse sowie die Masters Hagen Schulze, Rainer Göllnitz und Susanne Mey starteten hier auf dem langen Kanten in die neue Rudersaison.

Als erste waren die Masters im Pokalrennen der Gig-Doppelvierer mit Steuermann in Renngemeinschaft mit den Bernburger Ruderern Günther Rudolf und Steffen Planer am Start. Hier konnte auch gleich ein Sieg in der Altersklasse B gefeiert werden. Obwohl die Vier mit ihrer Steuerfrau die schnellste Zeit von allen Mannschaften gerudert sind, reichte es für den Pokal leider nicht. Ein Boot mit älteren Ruderern aus Berlin schaffte die gleiche Zeit. In der Pokalwertung bekommt man für jede Altersklasse eine Zeitgutschrift. Damit konnten sich die Berliner knapp vor das Schwedter Boot schieben.

Als nächste Starterin folgte Jessica Schmidt bei den B-Juniorinnen. Sie fuhr das erste Mal die 8000 m bei der Langstreckenregatta mit. Am Ende konnte sie sich mit einer ansprechenden Zeit über den zweiten Platz freuen.

Oliver Rähse ging bei den A-Junioren als Nächster an der Start. Er fuhr ein sehr gutes Rennen und erkämpfte sich als Leichtgewicht den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Bei den B-Junioren waren gleich zwei Schwedter Boote am Start. Während Felix Dückerhoff das Rennen mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur zwei Sekunden für sich entscheiden konnte, wurde das Leichtgewicht Sebastian Rähse Siebenter.

In der Endabrechnung standen für die Schwedter Mannschaft zwei Siege, zwei zweite und ein siebenter Platz. Die Übungsleiter Susanne Mey und Rainer Göllnitz sind mit den gezeigten Leistungen ihrer Schützlinge zufrieden.