BKW-Armada-Cup in Bern (Schweiz) am 25. Oktober 2008

Alexander Reiche startete beim Armada-Cup

Erstmals hat mit Alexander Reiche ein Schwedter Ruderer unseren Verein beim berühmten Armada-Cup im schweizerischen Bern präsentiert. Das Besondere an diesem 9-km-Langstrecken-Einerrennen auf dem Wohlensee ist, dass alle Boote (in diesem Jahr waren es über 320) auf einmal starten und dass immer einige Ruderer aus der Weltelite am Start sind. Nur, wer eine niedrige Startnummer trägt, hat eine echte Chance auf den Sieg.

Die Startliste hatte es einmal wieder in sich. Mahé Drysdale aus Neuseeland, amtierender Weltmeister im Einer und letztjähriger Gewinner des Rennens, Olaf Tufte aus Norwegen, der Olypmiasieger von Peking und Athen oder die Weißrussin Ekaterina Karsten, Olympiasiegerin aus Sydney und Athen sowie Bronzemedaillengewinnerin von Peking, um nur einige zu nennen.

Für Alexander ging es bei diesem Rennen von vornherein nicht um den Sieg, sondern darum dieses Rennen einmal zu erleben, mit den vielen Konkurrenten und dem unbekannten Wasser zurechtzukommen, sich so gut wie möglich zu präsentieren und den Vereinskameraden über das Erlebte zu berichten. In die Top 100 zu rudern, hatte sich Alex zum Ziel gesetzt. Mit nicht optimalem Bootsmaterial, sein Einer wurde beim Transport an der Flosse beschädigt, musste Alex dieses Ziel schon kurz nach dem Start aufgeben. Trotzdem ruderte er sich mit einer passablen Zeit von 42:29.60 min im riesigen Pulk der Einer auf Platz 128. Damit sammelte er seine ersten Erfahrungen bei diesem Rennen und war so begeistert, dass er im nächsten Jahr wieder an den Start gehen möchte.

Allar Raja aus Estland (Mitte) gewann überraschend den BKW-Armada-Cup vor dem Deutschen Karsten Brodowski und dem Neuseeländer und letztjährigen Sieger Mahé Drysdale. Olympiasieger Olaf Tufte belegte Rang 5. Auch bei den Frauen wird die letztjährige Siegerin geschlagen. Die Neuseeländerin Emma Twigg kann die Weissrussin Ekaterina Karsten auf der 9 km langen Strecke um 46 Sekunden distanzieren und nur 5 Sekunden später passierte die Drittplatzierte, die Schweizerin Pamela Weisshaupt, das Ziel.

Alle Informationen über das Rennen findet man unter www.armadacup.ch. Ekaterina Karsten und Mahé Drysdale konnte Alex nach dem Rennen persönlich kennen lernen.

Hagen Schulze