Langstreckenregatta in Fürstenwalde am 12. April 2008

Drei Siege für Schwedter Ruderer in Fürstenwalde

Am 12. April machte sich eine kleine Schwedter Mannschaft auf den Weg nach Fürstenwalde, zur traditionellen Langstreckenregatta. Als Erste gingen die „alten Herren“ im C-Vierer, in ihrer bewährten Besatzung Rainer Göllnitz, Hagen Schulze, Günter Rudolf aus Bernburg, Frank Klawonn und Steuerfrau Susanne Mey an den Start. Für die Fünf ging es nicht nur darum den Sieg aus dem letzten Jahr, sondern auch den ersten Platz in der Pokalwertung in diesem Rennen zu verteidigen. Im mit 11 Booten sehr stark besetzten Rennen konnten die Schwedter wieder die absolut schnellste Zeit fahren und in ihrer Altersklasse B einen ungefährdeten Sieg erringen. Die Pokalverteidigung gelang allerdings nicht. In der Pokalwertung bekommen die Mannschaften ihrem Altersdurchschnitt der Ruderer eine Zeitgutschrift. Ein ebenfalls sehr schnelles Boot der Altersklasse C aus Kiel konnte sich auf Grund der Zeitgutschrift um 4 Sekunden an den Schwedtern vorbeischieben und die Pokalwertung für sich entscheiden.
Für Spannung war einmal wieder gesorgt.

Als Nächste waren Marian Bruck und Till Krause im Jungendoppelzweier der AK 14 am Start. Für beide war es der erste gemeinsame Start in einem Rennen und auch ihr Debüt in Fürstenwalde. Ihr Übungsleiter Marko Roscher wollte, dass beide in Fürstenwalde Rennerfahrung und Wettkampfhärte sammeln und schauen, was am Ende herauskommt. Die beiden kamen in ihrem Boot und mit den Bedingungen auf der Spree ausgezeichnet zurecht. Sie überraschten ihren Übungsleiter nicht nur mit einer tollen Zeit für die zu rudernden 4000 m, sondern auch mit ihrem ersten gemeinsam errungenen Sieg.

Bei den Juniorinnen ging Nadine Birke im Einer an den Start. Auch sie konnte in ihrem Rennen einen jederzeit ungefährdeten Sieg einfahren.
Die zweite Schwedter Sportlerin Franziska Lauks musste krankheitsbedingt leider abgemeldet werden.

Im Einer der Junioren B waren Martti Gurgel und Felix Dückerhoff am Start. Martti belegte mit einer Zeit von 37:14 Minuten über die 8000-m-Distanz mit nur knappen Rückstand den zweiten Platz, während Felix am Ende Siebenter wurde.

Ein großes Dankeschön an die Übungsleiter Jacqueline Kienitz und Marco Roscher für ihr ehrenamtliches Engagement, diese jungen Sportler zu betreuen und auf solchen Wettkämpfen zu begleiten, sowie an die Firma Boris Randhagen, die uns einen Kleinbus für den Bootstransport zur Verfügung stellte.

Susanne Mey & Hagen Schulze