Deutsche Meisterschaften der Ruderer 2016

An den vergangenen Wochenenden Ende Juni, Anfang Juli fanden drei Deutsche Meisterschaften mit Beteiligung von Schwedter Ruderern statt: die Mesiterschaften der Junioren, die Deutsche Hochschulmeisterschaften und der Bundeswettbewerb der Kinder bis 14 Jahre.

Deutsche Meisterschaften der Junioren U17/U19 und U23

Sophie Beutel startete bei den Juniorenmeisterschaften, welche vom 23. bis 26. Juni auf der Dove-Elbe in Hamburg stattfanden. Sie wurde mit ihrer Partnerin Saskia Schwertfeger aus Königs Wusterhausen 10. im Doppelzweier der Juniorinnen A.

Deutsche Hochschulmeisterschaften

Vom 1. bis 3. Juli fanden auf der Regattastrecke am Bremer Werdersee die 17. German-Masters-Open und die 69. Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM)  im Rudern statt. 627 Studierende auf mehr als 1.000 Bootsplätzen stellten ein Rekordmeldeergebnis dar. Teilnehmer von 55 Standorten bundesweit zwischen Kiel im Norden, über Aachen, Greifswald bis nach Konstanz im Südwesten kamen nach Bremen.

Für die Schwedter waren Nadine Birke und Lucas Metze bei der DHM am Start. Beide studieren an der TU Dresden. Lucas Metze errang dabei einen 2. Platz im Doppelvierer, während Nadine leider nur den 6. Platz im Zweier ohne belegen konnte.

Bundeswettbewerb der Kinder bis 14 Jahre

Vom 30. Juni bis 3. Juli fand der 48. Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen in Salzgitter statt. Der Salzgittersee als Wassersportzentrum Südostniedersachsens war Ziel von 987 Ruderinnen und Ruderern, die mit 275 Betreuerinnen und Betreuern sowie 414 Booten aus allen 16 Bundesländern anreisten, um sich im dreigeteilten Sportwettkampf zu messen.

Los ging es am Freitagmorgen mit den Rennen der Langstrecke über 3.000 Meter. Diese Disziplin konnte die Ruderjugend Nordrhein-Westfalen für sich entscheiden. Für die Brandenburger Mannschaft war der Schwedter Tim Wiese im Einer der 13-jährigen Jungen am Start. Er wurde insgesamt Achter von 21 Sportlern und konnte in seiner Abteilung, mit neuer persönlicher Bestzeit von 14:31 min, einen guten 5. Platz erreichen.

Der Samstag ist traditionell der Tag des Zusatzwettbewerbs. Dieser allgemeinathletische Wettkampf fließt ebenfalls in die Gesamtwertung des Bundeswettbewerbs ein. Acht Aufgaben galt es zu absolvieren. Auch der zeitweilige Regen konnte die Aktiven nicht aufhalten, die mit großem Engagement die Aufgaben bewältigten. Die höchste Punktzahl und somit den ersten Platz erreichte dabei die Berliner Ruderjugend.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Bundesregatta über 1.000 Meter. Der Wettergott hatte ein Einsehen. Es war trocken, aber mit teilweise böigem Wind. Aufgeteilt nach den Ergebnissen der Langstrecke am Freitag traten die Jungen und Mädchen im direkten Vergleich gegeneinander an. Auch in diesem Wettbewerb hatten die Ruderinnen und Ruderer aus Nordrhein-Westfalen die Nase vorn und konnten die Pokalwertung für sich entscheiden. Brandenburg belegte den 5. Platz. Bei der Bundesregatta konnte Tim Wiese den 3. Platz in seiner Abteilung erringen und wurde damit insgesamt Neunter.