2. Platz bei „Jung, sportlich, FAIR“

In einem Schreiben vom 19. April 2016 teilte der Verein Deutsche Olympische Gesellschaft e. V mit, dass der Verein Wassersport PCK Schwedt e. V. als  Zweitplatzierte mit seiner Bewerbung bei der Auschreibung „Jung, sportlich, FAIR“ eine finanzielle Förderung in Höhe von 300 Euro erhält. Geehrt wird das Engagement des Vereins zum Thema Inklusion und der Fair-Play-Gedanke der Mannschaft des Vierer-Canadiers mit den Sportlern Sebastian Girke, Lucas Müller und Christopher Giese.

Bewerbung des Vereins:

Im September 2015 nahmen unsere geistig behinderten Sportler aus dem Projekt „Wassersport für Menschen mit Behinderung“ sehr erfolgreich an der 24. Internationalen Kanuregatta in Hof teil. Sie gewannen 12 der 15 Rennen!

Erstmalig gewann auch unser Kajak-Zweier der Männer mit Jan Eichler und Martin Schubert ein Rennen – sogar einen damit verbundenen Pokal. Dieser wurde unserem Jan am Siegersteg übergeben. Jan ist in besonderem Maße behindert und hatte schon immer von einem Pokal geträumt und dafür auch sehr fleißig trainiert. Nun hatte er endlich seinen Pokal. Aber was war mit Martin? Auch er hätte den Pokal verdient. Sogar mehr als Jan, da Jan 10 Meter vor dem Ziel sein Paddel zum Jubel aus dem Wasser hob und den noch nicht erkämpften Sieg feierte. Den stellte Martin im Alleingang und unter Aufbietung seiner letzten Kraftreserven sicher. Und das wurde denkbar knapp. Eigentlich hätte Martin den Pokal eher verdient als Jan, aber der war davon nicht zu überzeugen, denn er hatte ja den Pokal als Schlagmann übergeben bekommen und damit war es seiner. Martin war zwar sehr traurig, wollte aber Jans unbändige Freude über seinen Pokal nicht angreifen.

Am selben Tag siegten auch die Sportler Sebastian Girke (18), Lucas Müller (16) und Christopher Giese (25) mit Steuermann Gerhard Bowitzky im Vierer-Canadier. Auch sie erhielten einen Pokal. Am Abend in der Unterkunft nahmen die Sportler großen Anteil an Martin. Plötzlich sagte Sebastian: „Ich habe eine Idee: Martin erhält unseren Vierer-Pokal!“ Aus diesem Boot hatte bereits jeder einen Pokal in Einzelrennen gewonnen. Lucas, Christopher und Herr Bowitzky waren sofort einverstanden. Alle waren davon sehr berührt und gratulierten Martin noch einmal von Herzen.

Wir möchten die Gelegenheit nutzen und uns über diese mögliche Ehrung bei Sebastian, Lucas und Christopher für ihr „Fair Play“ zu bedanken und zeigen, dass auch geistig behinderte Sportler zu solchen Handlungen fähig sind.

Die Gewinner der Ausschreibung 2015 sind:

1. Platz: Hip Hop-Formation von Tanzen in Kiel e.V.
2. Platz: Wassersport PCK Schwedt e.V.
3. Platz: Leichtathletik-Abteilung des Bürgerfelder Turnerbundes von 1892 e.V.

Quellle: www.fair-play-initiative.de